Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Arbeitgeber rechnen mit Flughafen-Streiks im Januar

Arbeitgeber rechnen mit Flughafen-Streiks im Januar

Archivmeldung vom 26.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Bernd Kasper / pixelio.de
Bild: Bernd Kasper / pixelio.de

Im Tarifstreit um höhere Löhne für die Sicherheitsbediensteten in NRW, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Hamburg befürchten die Arbeitgeber Streiks an den Flughäfen. Nach Angaben von Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW), befinden sich die Verhandlungen "an einem kritischen Punkt": "Mit Blick auf das Auslaufen der Friedenspflicht Ende Dezember rechnen wir leider damit, dass Verdi dann zu Streiks des Sicherheitspersonals an den Flughäfen aufrufen wird", sagte Olschok der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinische Post".

"Ob wir dem nachkommen, liegt in der Hand des Arbeitgebers", sagte Günter Isemeyer, Sprecher von Verdi NRW, der "Rheinischen Post". "Wir wollen erst einmal miteinander verhandeln und erwarten, dass der Arbeitgeber uns dabei entgegenkommt. Wenn gar nichts mehr geht, greifen wir zu Streiks."

Die Arbeitgeber kritisierten die Höhe der Verdi-Forderung: "Was Verdi für die Flughafenkräfte verlangt, hat mit einer normalen Forderung nichts mehr zu tun", sagte Olschok. "Wir sprechen hier von Lohnsteigerungen von mehr als 16 Prozent in der normalen Bewachung und bis zu 60 Prozent in einzelnen Segmenten der Luftsicherheit." Beide Seiten treffen sich am 9. Dezember zur nächsten Verhandlungsrunde.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: