Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Energie muss sicher, sauber und bezahlbar sein - Energieintensive Branchen zum Energiekonzept der Bundesregierung

Energie muss sicher, sauber und bezahlbar sein - Energieintensive Branchen zum Energiekonzept der Bundesregierung

Archivmeldung vom 07.09.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.09.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Bild: Daniel Bleyenberg / pixelio.de
Bild: Daniel Bleyenberg / pixelio.de

Die energieintensiven Branchen in Deutschland haben Bedenken zum gestern vorgestellten Diskussionsentwurf für das Energiekonzept geäußert. Der darin vorgezeichnete Weg in das Zeitalter der erneuerbaren Energien sei noch nicht tragfähig, sagte der Sprecher der Energieintensiven Industrien (EID), Dr. Utz Tillmann: "Nach dem Entwurf rollt auf Industrie und private Verbraucher eine Kostenlawine zu. Die energieintensiven Branchen sind schon jetzt durch Emissionshandel, Subventionen für erneuerbare Energien und die immer höhere Ökosteuer dreifach belastet", so Tillmann.

Der Energiemix müsse ausgewogen sein, Deutschland könne seinen Energiebedarf auf absehbare Zeit nicht nur durch erneuerbare Energien decken. "Energie muss sicher, sauber und bezahlbar sein", so Tillmann.

Laut Hans-Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, beachtet der Entwurf zu wenig die besondere Wettbewerbssituation der energieintensiven Branchen Baustoffe, Chemie, Glas, Nichteisen-Metalle, Papier und Stahl. So sei im Koalitionsvertrag vereinbart, dass Erlöse aus der Versteigerung von Emissionszertifikaten auch dazu verwendet werden, höhere Strompreise durch Kompensationen wieder aufzufangen. Kerkhoff sagte: "Das Energiekonzept stellt an entscheidenden Stellen die falschen Weichen. Wenn wir nicht aufpassen, findet sich die Konjunkturlokomotive Industrie im internationalen Wettbewerb auf dem Abstellgleis wieder."

Die Energieintensiven Industrien beschäftigen rund 875.000 Mitarbeiter - oder 14 Prozent der Beschäftigten des Verarbeitenden Gewerbes. Jeder Arbeitsplatz in der energieintensiven Grundstoffproduktion sichert etwa zwei Arbeitsplätze in anderen Industriezweigen und im Dienstleistungssektor.

Quelle: Die Energieintensiven Industrien in Deutschland

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte akutes in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige