Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Studie: Immer mehr Unternehmen spüren Fachkräftemangel

Studie: Immer mehr Unternehmen spüren Fachkräftemangel

Archivmeldung vom 14.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

Immer mehr deutsche Unternehmen spüren den Fachkräftemangel. Dies geht aus einem Vergleich der Infratest-Studien "Weiterbildungstrends in Deutschland" der letzten drei Jahre hervor.

Im Auftrag der Studiengemeinschaft Darmstadt wurden in diesen Personalmanager befragt. 2011 gaben 55 Prozent an, dass ihr Unternehmen moderat bis sehr stark vom Fachkräftemangel betroffen ist. In der aktuellen Umfrage sind es 68 Prozent. Zudem stieg bei der aktuellen Umfrage der Anteil der Unternehmen, die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Fachkräften haben, um 13 Prozent an. Dabei hänge das Ausmaß stark von der Größe der Unternehmen ab, erklärte die Geschäftsführerin der Studiengemeinschaft, Brigitta Vochazer. Große Unternehmen seien stärker betroffen.

"Auf der Ebene der Fachkräfte und Sachbearbeiter ist die Lücke auf dem Arbeitsmarkt am härtesten zu spüren. 55 Prozent der Befragten gaben an, dass hier ein Mangel besteht", so Vochazer. 69 Prozent der befragten Personalverantwortlichen sehen Weiterbildung als ein geeignetes Instrument im Kampf gegen den Fachkräftemangel an.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte blutig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige