Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Zeitung: Jeder vierte neue Erwerbslose rutscht sofort in Hartz IV

Zeitung: Jeder vierte neue Erwerbslose rutscht sofort in Hartz IV

Archivmeldung vom 01.09.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.09.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de
Bild: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

Wer heute arbeitslos wird, kann sich immer seltener auf die gesetzliche Arbeitslosenversicherung verlassen. Nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" ist mittlerweile jeder vierte Betroffene wegen einer voran gegangenen prekären Beschäftigung sofort auf Hartz IV angewiesen. Das Blatt beruft sich dazu auf ein Positionspapier des Deutschen Gewerkschaftsbundes, in dem ein Mindestarbeitslosengeld zur Entschärfung der Situation vorgeschlagen wird.

Laut DGB waren allein im Vorjahr von den knapp 2,8 Millionen neu registrierten Arbeitslosen 736.000 sofort auf staatliche Grundsicherung angewiesen. Das waren 135.000 mehr als im Jahr 2007. Nach den aktuellen Daten der Bundesagentur für Arbeit standen im vergangenen Monat rund 909.000 Arbeitslosen im Versicherungssystem knapp zwei Millionen arbeitslose Hartz-IV-Empfänger gegenüber.

In dem DGB-Papier wird dieser Zustand als "Zweiklassensystem der Arbeitsmarktpolitik" kritisiert, denn mit dem Bezug von Versicherungsleistungen seien auch bessere Förderchancen zu verbunden, wieder eine Arbeit zu finden. Der Gewerkschaftsdachverband schlägt deshalb eine Mindestsicherung beim Arbeitslosengeld in Höhe der Hartz-IV-Bedürftigkeitsgrenze vor. Reicht das Arbeitslosengeld nicht zum Lebensunterhalt aus, dann müsse die Arbeitslosenversicherung mit einem Aufstockungsbetrag einspringen, den sie nach den Vorstellungen des DGB vom Bund aus Steuermitteln erstattet bekommen soll.

Die Bundesagentur für Arbeit reagierte auf die Idee positiv. Die hinter dem Mindestarbeitslosengeld steckende Idee, Arbeitslose mit ergänzendem Hartz-VI-Bezug durch das Versicherungssystem betreuen zu lassen, teile er "im Grundsatz", sagte BA-Vorstand Raimund Becker laut "Saarbrücker Zeitung". Denn diese Personengruppe sei sehr nah am Arbeitsmarkt.

Quelle: Saarbrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kittel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige