Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DBB-Chef droht mit Streiks in Finanzämtern

DBB-Chef droht mit Streiks in Finanzämtern

Archivmeldung vom 04.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

In der bevorstehenden Tarifrunde im Öffentlichen Dienst drohen Streiks in Steuerverwaltungen und Finanzämtern. "Ich kann mir vorstellen, dass sich viele Menschen darüber freuen, wenn sie mal ein paar Wochen keinen Steuerbescheid erhalten", sagte Ulrich Silberbach, Chef des Deutschen Beamtenbunds (DBB), im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Die Finanzminister dürften sich ärgern, weil ihre Einnahmeseite dann brachläge. "Für die Öffentlichkeit ist das unsensibel, für die Politik hochsensibel. Wir würden an den entscheidenden Stellen Nadelstiche setzen", sagte der Gewerkschaftschef. Er hält den Arbeitskampf trotz des Streikverbots der Beamten für effizient, weil in den Rechenzentren viele streikbereite Angestellte arbeiteten. Am 21. Januar beginnt die erste Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder in Berlin. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Gehalt für 3,3 Millionen Beschäftigte.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige