Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Schweiz: Bank Julius Bär bestätigt Diebstahl von Kundendaten

Schweiz: Bank Julius Bär bestätigt Diebstahl von Kundendaten

Archivmeldung vom 27.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Kurt F. Domnik / pixelio.de
Bild: Kurt F. Domnik / pixelio.de

Die Schweizer Bank Julius Bär hat den Diebstahl von Kundendaten durch einen Mitarbeiter bestätigt. "Im Rahmen von verschärften Kontrollmechanismen und einer umfangreichen internen Untersuchung mussten wir kürzlich einen Fall von Datenmissbrauch feststellen", sagte Vorstandschef Boris Collardi der "SonntagsZeitung". Der Angestellte soll bereits verhaftet worden sein.

Der Mann habe nach Angaben der Bank im Alleingang gehandelt und eine Daten-CD gegen Zahlung den Steuerfahnder in Nordrhein-Westfalen zukommen lassen. Vor einem Jahr hatte Julius Bär bereits Kundendaten an deutsche Behörden gegen eine Vergleichszahlung von 50 Millionen Franken weitergereicht. Bei einigen deutschen Kontoinhabern soll es nach dem aktuellen Tausch zu Hausdurchsuchungen durch Steuerfahnder gekommen sein.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: