Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Mercedes peilt Absatzrekord in Europa an

Mercedes peilt Absatzrekord in Europa an

Archivmeldung vom 20.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Mercedes-Stern auf der Front einer S Klasse-Limousine. Bild: Daimler AG
Mercedes-Stern auf der Front einer S Klasse-Limousine. Bild: Daimler AG

Mercedes-Benz peilt ungeachtet politischer Spannungen und einer Eintrübung des wirtschaftlichen Umfelds 2014 in Europa einen Rekordabsatz an. "Wir haben europaweit in den ersten sieben Monaten 7,6 Prozent mehr Autos verkauft als im Vergleichszeitraum. In manchen Ländern wachsen wir deutlich zweistellig", sagte Mercedes-Vertriebschef Ola Källenius der "Welt".

"In Großbritannien läuft es für uns zum Beispiel besonders gut, ebenso in mehreren Ländern Südeuropas. Wir mussten durch ein tiefes Tal gehen, aber jetzt sind wir durch. Das liegt auch an unseren vielen neuen Modellen in der Kompaktklasse oder der neuen C-Klasse. Ich gehe fest davon aus, dass der positive Trend dieses Jahr über anhält" so Källenius.

Das Russland-Geschäft von Mercedes sei durch die Ukraine-Krise bislang nicht beeinträchtigt. "Wir haben im ersten Halbjahr in Russland 20 Prozent mehr Autos als im Vorjahreszeitraum abgesetzt. Und das, obwohl dort insgesamt in diesem Jahr deutlich weniger Autos verkauft wurden", erklärte Källenius.

Gegen die Folgen einer weiteren Zunahme der Spannung sei aber auch Daimler nicht immun. "Wenn das so kommt und der Gesamtmarkt in Russland weiter rückläufig ist, werden auch wir das spüren. Aber unser Ziel bleibt, 2014 in Russland mehr Autos zu verkaufen als im Jahr zuvor", kündigte der Vertriebschef an.

In den USA könnte Mercedes derweil das Vertriebsnetz noch enger spannen. "Wir haben dort zwar keine weißen Flecken, da wir mit 360 Händlern gut aufgestellt sind. Aber wenn wir bis 2020 weiter so viele zusätzliche Autos verkaufen wie zuletzt, könnte ich mir zehn bis zwanzig neue Händlerbetriebe schon vorstellen", so Källenius.

Vor allem die neuen Kompaktwagen von Mercedes würde viele US-Kunden in die Autohäuser locken. "Viele potenzielle Kunden, die früher von einem Mercedes-Benz geträumt haben, können sich nun einen leisten. Wir gewinnen damit vor allem jüngere Menschen als neue Kunden, die bisher woanders zu Hause waren", sagte Källenius.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Sollten Sie sich auf COVID 19 testen lassen?
Sollten Sie sich auf COVID-19 testen lassen?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte denver in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen