Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Handelskonflikte dämpfen deutsches Wirtschaftswachstum

Handelskonflikte dämpfen deutsches Wirtschaftswachstum

Archivmeldung vom 26.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Containerschiff im Hafen von Tilbury
Containerschiff im Hafen von Tilbury

Foto: Ashley Dace
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Auslandsgeschäft für die deutsche Industrie wird angesichts zunehmender Handelskonflikte schwieriger und die Konjunktur in wichtigen Absatzmärkten hat sich dadurch bereits abgeschwächt. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Konjunkturprognose für Deutschland gesenkt, das zeigt eine Gemeinschaftsdiagnose, die am Donnerstag veröffentlicht wird und über die das "Handelsblatt" berichtet.

Die Institute erwarten in diesem Jahr 1,7 Prozent Wachstum, im nächsten Jahr 1,9 Prozent und 2020 1,8 Prozent. Im Frühjahrsgutachten hatten die Forscher für dieses Jahr noch ein Wachstum von 2,2 Prozent erwartet. Der zweite bremsende Faktor ist demnach der Fachkräftemangel: "Dafür spricht, dass die Produktion das hohe Tempo vom vergangenen Jahr trotz nach wie vor gut gefüllter Auftragsbücher nicht mehr gehalten hat", heißt es in der Gemeinschaftsdiagnose für das Bundeswirtschaftsministerium. "Gesamtwirtschaftlich bemerkbar" mache sich zudem, dass einige Autohersteller mit der Typzulassung neuer Pkw nach dem WLTP-Standard nicht nachkamen. Allerdings erwarten die Forscher, dass die Branche im vierten Quartal die Lieferverzögerungen nachholen wird, und das Wirtschaftswachstum in Deutschland allein dadurch wieder etwas anziehen dürfte.

Die Wirtschaft sei allerdings stark genug, um bis 2020 fast eine Million neue Arbeitsplätze zu schaffen: Die Zahl der Erwerbstätigen soll auf 45,59 Millionen steigen. Die Arbeitslosenquote wird demnach weiter sinken, von 5,2 Prozent in diesem Jahr auf 4,5 Prozent 2020. Ebenfalls verringern werde sich der Überschuss in den Kassen von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen. In diesem Jahr erwarten die Forscher einen staatlichen Überschuss von 54 Milliarden Euro, im nächsten dann 42 Milliarden Euro: Die Entlastungen bei Steuern und Sozialversicherungen schlagen hier zu Buche. Gleichzeitig stützen die Entlastungen der Bürger den Konsum. Vor allem deshalb erwarten die Forscher 2019 ein leicht höheres Wachstum als 2018.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jagte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige