Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ex-BDI-Chef zur Bewältigung der Krise: Sparen allein reicht nicht

Ex-BDI-Chef zur Bewältigung der Krise: Sparen allein reicht nicht

Archivmeldung vom 27.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Jürgen Thumann
Jürgen Thumann

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Europas Unternehmen sorgen sich, dass die Politik den Bogen bei der Konsolidierung der Etats vor allem in den Krisenländern überspannt. "Am Ziel, die Haushalte zu sanieren, dürfen wir nicht rütteln. Aber dort, wo es nötig ist, sollten wir Regierungen mehr Zeit geben", sagte der Präsident des europäischen Arbeitgeberdachverbands Business Europe, Jürgen Thumann dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe).

"Wir dürfen es nicht übertreiben, um zu ausgeglichenen Haushalten zu kommen", betonte der ehemalige BDI-Chef. Dafür sei auch das Wahlergebnis in Italien ein Indiz. Business Europe vereint etwa 40 Wirtschafts- und Arbeitgeberverbände. Sie vertreten rund 20 Millionen Unternehmen aus der EU, aber auch aus Nicht-EU-Staaten wie der Schweiz und der Türkei. Thumann führt den Dachverband seit 2009.

Mit Sparen allein ist es aus Sicht der Wirtschaft nicht getan. "Parallel zur Konsolidierung müssen wir intensiver über Investitionen und Investitionsprogramme nachdenken, auf nationaler wie auf europäischer Ebene", forderte Thumann. Wenn beispielsweise in Griechenland die Wirtschaftskraft seit Ausbruch der Krise um rund 20 Prozent geschrumpft sei, könne man nicht davon ausgehen, dass die Griechen allein aus eigener Kraft aus dem Teufelskreis herausfänden.

Deshalb bedürfe es einer Art Marshallplans, eines koordinierten Investitionsprogramms seitens der EU. Tatsächlich brechen die Märkte im Süden Europas zunehmend weg. Das spüren inzwischen auch Exporteure aus anderen Staaten der Gemeinschaft. Große Hoffnung setzen Europas Unternehmen in den Abschluss eines Freihandelsabkommens mit den USA.

"In Europa könnten in der Folge zwei bis drei Millionen Arbeitsplätze entstehen", sagte Thumann. Es sei keine Zeit zu vertun. Nachdem sich US-Präsident Obama jüngst für ein Abkommen ausgesprochen hat, sollen noch im Sommer die Gespräche beginnen. Sie könnten in zwei bis drei Jahren abgeschlossen werden, schätzt Thumann.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte beugt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige