Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft KfW IPEX-Bank schließt erste Finanzierung für Wasserstoffinfrastruktur ab

KfW IPEX-Bank schließt erste Finanzierung für Wasserstoffinfrastruktur ab

Archivmeldung vom 21.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Westarkade (links) und Nordarkade (rechts) am Hauptsitz der KfW
Westarkade (links) und Nordarkade (rechts) am Hauptsitz der KfW

Foto: Dontworry
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die KfW IPEX-Bank finanziert den Ausbau und Betrieb des Gasfernleitungsnetzes der deutschen Nowega GmbH. Hierfür stellt sie Fremdkapital in Höhe von rund 40 Mio. EUR zur Verfügung, weitere 40 Mio. EUR werden durch die DekaBank beigesteuert.

"Für den langfristigen Erfolg der Energiewende benötigen wir Alternativen zu fossilen Energieträgern - Wasserstoff wird dabei eine Schlüsselrolle einnehmen," erläutert Markus Scheer, Mitglied der Geschäftsführung der KfW IPEX-Bank. "Ein wichtiger Baustein dabei ist die nötige Infrastruktur, deren Schaffung wir mit unserer ersten Finanzierung in diesem Segment sehr gerne unterstützen."

Die in Münster ansässige Nowega GmbH ist Fernleitungsnetzbetreiber eines rund 1.500 Kilometer langen Gasnetzes in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Die Finanzierung der KfW IPEX-Bank ermöglicht Investitionen zur Sicherung der Gasversorgung in Spitzenlastzeiten und zur Effizienzsteigerung im Netzbetrieb.

Unter dem Projekt "GET H2 Nukleus" und gemeinsam mit bp, Evonik, OGE und RWE Generation wird Nowega rund 120 Kilometer bestehender Gastransportleitungen für den Transport von grünem Wasserstoff umstellen bzw. eine Wasserstoff-Versorgungsleitung neu bauen; weitere Investitionen sind bereits in Planung. Durch den Einsatz des klimafreundlichen Rohstoffes in der Industrie und für die Mobilität können CO2-Emissionen in erheblichem Ausmaß reduziert werden. Der Einsatz von grünem Wasserstoff aus Wind- oder Solarkraft ermöglicht sowohl den Transport Erneuerbarer Energien über weite Strecken als auch deren Speicherung in großen Mengen für einen langen Zeitraum und ist daher ein wichtiger Zukunftsbaustein für eine erfolgreiche Energiewende.

Gemäß der nationalen Wasserstoffstrategie der Bundesregierung obliegen Transport, Verteilung und Lagerung von Wasserstoff im Wesentlichen dem gut ausgebauten System von Gasnetzen und Gasspeichern, die hierfür umgerüstet und erweitert werden sollen. Die KfW IPEX-Bank ist seit geraumer Zeit einer der führenden Finanzierer deutscher und europäischer Gasnetze sowie deren Ausbau und Modernisierung. Die KfW IPEX-Bank unterstützt damit die Energiewende in Deutschland und festigt ihre Position zur Schaffung einer nachhaltigen Infrastruktur in Deutschland.

Quelle: KfW IPEX-Bank (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte versatz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige