Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Aktionärsvereinigung beklagt Zunahme von Börsenkursmanipulationen

Aktionärsvereinigung beklagt Zunahme von Börsenkursmanipulationen

Archivmeldung vom 24.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Börse Frankfurt Bild: Sandro Almir Immanuel / pixelio.de
Börse Frankfurt Bild: Sandro Almir Immanuel / pixelio.de

Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, beklagt eine Zunahme von Kursmanipulationen an den Börsen. "Leider müssen wir in den letzten Jahren erkennen, dass die Beeinflussung und auch Manipulation von Kursen - nach unserer Wertung - immer öfter auftreten", sagte er der "Heilbronner Stimme" (Dienstagsausgabe).

"Allerdings und zum Glück nicht in Kombination mit so schrecklichen Straftaten wie in dem aktuellen Fall", sagte Tüngler bezüglich des Anschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. "Bisher ging es allein um die Verbreitung von Gerüchten oder tendenziösen Analysen, um damit den Kurs in die gewünschte Richtung zu bringen."

Die Kontrollmechanismen seien in den letzten Jahren deutlich ausgeweitet und erheblich engmaschiger geworden, erklärte Tüngler weiter. "Gerade diese Regeln haben es nun ja auch vermocht, den Täter ausfindig und dingfest zu machen, was eine erhebliche Präventionswirkung haben sollte."

Zur Frage, ob man schärfere Regeln brauche, sagte Tüngler: "Hier braucht es aber keiner neuen Regeln, sondern vielmehr eine konsequentere Verfolgung und Anwendung der einschlägigen und vorhandenen Vorschriften."

Eine Möglichkeit, solche Straftaten zu verhindern, sehe er nicht: "Allerdings müssen wir uns auch darüber im Klaren sein, dass selbst für den Fall, dass die börsenrechtlichen Regeln noch feinmaschiger ausgestaltet werden, wir derart widerliche und erschreckende Straftaten, die bereits gemäß Strafgesetzbuch mit der Höchststrafe bewährt sind, wohl nicht werden verhindern können."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hacken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige