Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Reifenriese Bridgestone fordert Conti in Europa heraus

Reifenriese Bridgestone fordert Conti in Europa heraus

Archivmeldung vom 09.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bridgestone Firmensitz
Bridgestone Firmensitz

Foto: ITA-ATU
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der weltweit führende Reifenhersteller Bridgestone aus Japan will die Spitzenposition in Europa nicht länger dem dortigen Marktführer Continental aus Deutschland überlassen. "Wir halten den europäischen Automarkt für einen der umkämpftesten der Welt. Aber wir wollen der beste und profitabelste Autoreifenhersteller in Europa werden", sagte Bridgestone-Chef Masaaki Tsuya dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe).

Damit vollzieht der neue Vorstandschef des Branchenprimus, der seit März an der Spitze des Konzerns steht, einen Strategiewechsel: Bridgestone will sich in Europa nicht länger mit einer Nebenrolle begnügen. Bisher konzentrierten sich die Japaner, deren größter Kunde der Autokonzern Toyota ist, vorwiegend auf die Märkte in Amerika, die 42 Prozent zum Konzernumsatz beitragen, und ihre Vormachtstellung in der Heimatregion. In Europa erwirtschaften sie bisher nur 14 Prozent des Umsatzes. Mit Reifen setzte Bridgestone vergangenes Jahr weltweit 23 Milliarden Euro um.

Continental hat den Vorteil, über das Geschäft als Autozulieferer früher als reine Reifenhersteller wie Bridgestone über die Entwicklungen bei den Autoherstellern informiert zu sein. "Aber wir können im Wettbewerb mit Conti Vorteile aus unserem globalen Netz und unseren hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung ziehen", sagte Bridgestone-Chef Tsuya.

Die Japaner gaben mit zuletzt rund 850 Millionen Euro deutlich mehr für Forschung und Entwicklung aus als ihre Wettbewerber. Angesichts des Verdrängungswettbewerbs in Europa setzt Tsuya auf Innovationen wie einen intelligenten Reifen, der den Zustand des Asphalts prüft und die Informationen an das Fahrzeug liefert. "Wir hoffen, mit solchen Neuerungen bessere Preise durchsetzen können", so der Bridgestone-Chef. Marktanteile will sich Tsuya nicht erkaufen: "Jedes Geschäft muss sich rechnen", sagte er.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fistel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige