Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX lässt kräftig nach - Belastungsfaktoren verschrecken Anleger

DAX lässt kräftig nach - Belastungsfaktoren verschrecken Anleger

Archivmeldung vom 20.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)

Foto: Pythagomath
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.041,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Zeitweise lag der DAX unter der 12.000-Punkte-Marke.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China, die bevorstehende Europawahl mit den aufstrebenden rechten Parteien sowie die drohende Eskalation am persischen Golf ließen die Aktienkurse einbrechen. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard, gefolgt von der Deutschen Telekom und von Vonovia. Die Anteilsscheine von Infineon standen kurz vor Handelsschluss mit starken Kursverlusten von über fünf Prozent am Ende der Liste, gefolgt von den Papieren von Fresenius, wobei die Fresenius-Aktie ex Dividende gehandelt wurde.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagnachmittag etwas stärker. Ein Euro kostete 1,1173 US-Dollar (+0,08 Prozent).

Der Goldpreis ließ leicht nach, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.277,55 US-Dollar gezahlt (-0,01 Prozent). Das entspricht einem Preis von 36,76 Euro pro Gramm.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: