Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bundesgerichtshof: Banken dürfen erschöpfte Sparverträge kündigen

Bundesgerichtshof: Banken dürfen erschöpfte Sparverträge kündigen

Archivmeldung vom 14.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com  / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

Banken dürfen Sparverträge mit hohen Prämienzahlungen kündigen, wenn die im Vertrag vereinbarte Prämiengarantie ausgeschöpft ist. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag.

Die beklagte Sparkasse habe das ordentliche Kündigungsrecht aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Sparkassen für einen Zeitraum bis zum Erreichen der höchsten Prämienstufe - im konkreten Fall 15 Jahre - ausgeschlossen, hieß es zur Begründung des Urteils. Im konkreten Fall hatte die beklagte Sparkasse im Jahr 1996 für das "S-Prämiensparen flexibel" mit einer Werbebroschüre geworben, "in der unter anderem eine Musterrechnung enthalten ist, mit der die Entwicklung eines Sparguthabens über einen Zeitraum von 25 Jahren bei einer monatlichen Sparrate von 150 DM einschließlich der jährlichen Prämienzahlungen dargestellt wird", so der Bundesgerichtshof.

In den Jahren 1996 und 2004 hätten die Kläger mit der beklagten Sparkasse insgesamt drei Sparverträge "S-Prämiensparen flexibel" geschlossen. "Neben einer variablen Verzinsung des Sparguthabens sahen die Verträge erstmals nach Ablauf des dritten Sparjahres die Zahlung einer Prämie in Höhe von 3 Prozent der im abgelaufenen Sparjah r erbrachten Sparbeiträge vor. Vertragsgemäß stieg diese Prämie bis zum Ablauf des 15. Jahres auf 50 Prozent der geleisteten Sparbeiträge an", so der BGH weiter. Die Sparverträge seien auf der Grundlage der vereinbarten Prämienstaffel und der weiteren vertraglichen Bestimmungen dahin zu verstehen, dass dem Sparer das Recht zukomme, einseitig zu bestimmen, ob er bis zum Erreichen der höchsten Prämienstufe spart.

Die Sparkasse habe mit der vereinbarten Prämienstaffel einen besonderen Bonusanreiz gesetzt, hieß es zur Begründung des Urteils. Dieser Bonusanreiz bedinge einen "konkludenten Ausschluss des Kündigungsrechts" aus der AGB der Sparkassen bis zum Ablauf des 15. Sparjahres, weil andernfalls die Sparkasse den Klägern "jederzeit den Anspruch auf Gewährung der Sparprämien entziehen könnte", so der Bundesgerichtshof. "Einen konkludenten und zeitlich befristeten Ausschluss des Kündigungsrechts" aus den Sparkassen-AGBs hätten "die Parteien wirksam vereinbaren können, weil die Sparverträge dem Recht der unregelmäßigen Verwahrung unterliegen", hieß es weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige