Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft GDL-Chef: "Schluss mit Pokerface"

GDL-Chef: "Schluss mit Pokerface"

Archivmeldung vom 21.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer Claus Weselsky. Bild: Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL)
Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer Claus Weselsky. Bild: Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL)

Der Chef der Lokführergesellschaft GDL, Claus Weselsky, hat dem Bahn-Management vorgeworfen, im Tarifstreit mit falschen Karten zu spielen. "Es ist Schluss mit Pokerface - wo ist das Papier, wo ist die Unterschrift?", sagte Weselsky am Dienstagmorgen im "Deutschlandfunk". Die Bahn habe nicht, wie in der Öffentlichkeit behauptet, ein Zwischenergebnis schriftlich festhalten wollen.

Gleichzeitig kritisierte der Gewerkschaftsboss, dass sich der Bahn-Vorstandsvorsitzende Grube selbst aus den Verhandlungen heraushalte. "Der schaut zu und hält sich hinten im Gebüsch", so Weselsky. Es gehe auch nicht darum, den Machtbereich der Gewerkschaft auszuweiten, es gehe um ein "grundgesetzlich geschütztes Grundrecht".

Der Vorwurf, dass es im Tarifstreit um die Eitelkeit des Gewerkschaftschefs gehe, sei ebenso absurd. "Für Eitelkeit gehen nicht tausende Mitarbeiter in den Streik und setzen sich so einem Stress aus", so Weselsky. Es gehöre im Übrigen auch zum Streikrecht, dass wirtschaftliche Schäden entstünden.

Die Gewerkschaft will ab Dienstag den Güterverkehr, ab Mittwoch auch den Personenverkehr vorübergehend lahmlegen,.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: