Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Opel bekommt womöglich keine Staatshilfen

Opel bekommt womöglich keine Staatshilfen

Archivmeldung vom 19.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Unternehmenszentrale in Rüsselsheim. Bild: Adam Opel GmbH
Unternehmenszentrale in Rüsselsheim. Bild: Adam Opel GmbH

Der schwer angeschlagene Autobauer Opel hat offenbar keine Aussichten mehr auf Staatshilfen. Internen Unterlagen zufolge, die der "Financial Times Deutschland" vorliegen, lehnt der Bürgschaftsausschuss Subventionen für den Autobauer ab.

Nach wie vor seien wichtige "Voraussetzungen für die Unterstützung des Restrukturierungsplans von Opel nicht erfüllt", heißt es in dem Papier weiter. Darin sollen auch zahlreiche Fragen enthalten seien, die der Konzern bis jetzt nicht hinreichend beantwortet haben soll. Dem Sanierungsplan von Opel drohe somit das Aus. Der Autobauer benötigt laut eigenen Angaben dringend eine Bürgschaft aus Deutschland in Höhe von 1,3 Milliarden Euro.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pfriem in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige