Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Prognose EEG-Umlage: 2020 wird Strom für Verbraucher etwas teurer

Prognose EEG-Umlage: 2020 wird Strom für Verbraucher etwas teurer

Archivmeldung vom 19.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/CHECK24 GmbH"
Bild: "obs/CHECK24 GmbH"

Nach einer ersten Prognose steigt die EEG-Umlage im kommenden Jahr leicht. Laut Agora Energiewende beträgt die Umlage für Strom aus Erneuerbaren Energien 2020 zwischen 6,5 und 6,7 Cent/kWh. Aktuell zahlen Verbraucher 6,405 Cent/kWh.*)

Familien mit einem Stromverbrauch von 4.250 kWh pro Jahr würden dadurch um bis zu 13 Euro belastet. Verbraucher sollten daher selbst aktiv werden, um ihre Stromkosten zu senken. "Ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent wie bei Nahrungsmitteln und eine Senkung der Stromsteuer würden Stromkunden deutlich entlasten", sagt Lasse Schmid Geschäftsführer Energie bei CHECK24. "Aktuell bleibt Verbrauchern nichts anderes übrig, als Preise zu vergleichen. Durch einen Wechsel des Stromanbieters spart eine Familie im Schnitt über 200 Euro im Jahr." Die Höhe der EEG-Umlage geben die vier deutschen Netzbetreiber jährlich am 15. Oktober auf Basis der Prognose von Einnahmen und Ausgaben für das Folgejahr bekannt.

Je nach Wohnort sparen Familien bis zu 366 Euro durch Wechsel des Stromanbieters

In den 100 größten deutschen Städten spart eine Familie mit einem Stromverbrauch von 4.250 kWh im Durchschnitt 233 Euro oder 17 Prozent, wenn sie aus der Grundversorgung zum günstigsten Alternativversorger wechselt. In Berlin beträgt die mögliche Ersparnis sogar 366 Euro pro Jahr. Selbst in Bremerhaven, wo das Sparpotenzial am niedrigsten ist, sind 78 Euro möglich.

Anbieterwettbewerb senkt Strompreis - Gesamtersparnis von 311 Mio. Euro im Jahr

Tarife von Alternativanbietern sind günstiger als Grundversorgungstarife. Der intensive Wettbewerb zwischen den Anbietern führt zu sinkenden Strompreisen. So konnten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 311 Mio. Euro einsparen. Das ergab eine repräsentative Studie von WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK).**)

* Pressemitteilung Agora Energiewende, 17.8.2019, http://ots.de/iMV7wZ

**WIK-Consult, http://www.wik.org/fileadmin/Studien/2018/2017_CHECK24.pdf

Quelle: CHECK24 GmbH (ots)

Anzeige: