Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DGB warnt vor zu schnellem Umschalten auf Sparkurs

DGB warnt vor zu schnellem Umschalten auf Sparkurs

Archivmeldung vom 01.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Trotz der nach oben korrigierten Konjunkturprognose der Bundesregierung warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) davor, zu schnell auf Sparkurs umzuschalten.

Die Prognose zeige, wie wichtig massives Gegensteuern sei, sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell dem "Handelsblatt". "Jetzt muss die öffentliche Hand den Investitionsturbo starten, um die Konjunktur zu stabilisieren." Debatten, wann die Schuldengrenze wieder greifen sollte, seien vollkommen fehl am Platz. "Die Konjunktur darf nicht durch eine vorschnelle Rückkehr zu einer restriktiven Haushaltspolitik der öffentlichen Hand gefährdet werden. Investitionsturbo statt Schuldenbremse, darauf kommt es jetzt an", sagte Körzell.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kippte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige