Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Gespräche bei Online-Versandhändler Neckermann gescheitert

Gespräche bei Online-Versandhändler Neckermann gescheitert

Archivmeldung vom 18.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Neckermann-Zentrale in Frankfurt am Main
Neckermann-Zentrale in Frankfurt am Main

Foto: User:Popie
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Gespräche über den Stellenabbau beim Online-Versandhändler Neckermann sind am Mittwoch gescheitert. Das erklärte ein Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Das Unternehmen reagierte umgehend und teilte mit, einen Insolvenzantrag gestellt zu haben.

Zuvor gingen die zähen Verhandlungen um den Abbau von rund 1.380 Stellen in eine weitere Runde. Noch am Dienstag hieß es laut Verdi, dass die Chancen auf eine Einigung in dem Konflikt bei 50 Prozent stünden. Im Fokus der Verhandlungen standen Abfindungen für die von der Kündigung bedrohten Mitarbeiter.

Das Kataloggeschäft war in letzter Zeit rapide eingebrochen. Nun will der US-Finanzinvestor Sun Capital den Eigenhandel mit Textilien einstellen und das Frankfurter Zentrallager abstoßen. Bundesweit arbeiten rund 2.400 Mitarbeiter für den Versandhändler.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte harken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen