Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Heidelberg veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2008/2009

Heidelberg veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2008/2009

Archivmeldung vom 05.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Montage von Druckwerken für die Speedmaster XL 105 im Werk Wiesloch-Walldorf. Bild: obs/Heidelberger Druckmaschinen AG
Montage von Druckwerken für die Speedmaster XL 105 im Werk Wiesloch-Walldorf. Bild: obs/Heidelberger Druckmaschinen AG

Vor dem Hintergrund der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise sowie den dramatischen Auftragseinbrüchen im Maschinenbausektor verzeichnete die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) ein äußerst schwieriges Geschäftsjahr 2008/2009 (1. April 2008 bis 31. März 2009).

Der vorläufige Auftragseingang im abgelaufenen Geschäftsjahr erreichte trotz hoher Nachfrage auf der Branchenmesse drupa im Frühjahr 2008 insgesamt 2,906 Mrd. Euro und lag damit rund 20 Prozent unter dem Vorjahreswert (3,649 Mrd. Euro). Der vorläufige Umsatz der Heidelberg Gruppe lag in der Folge bei 2,999 Mrd. Euro und damit um 18 Prozent unter dem Vorjahreswert von 3,670 Mrd. Euro. Dementsprechend verzeichnete Heidelberg für das Geschäftsjahr ein vorläufiges operatives Ergebnis auf EBIT-Basis (inklusive Restrukturierungskosten) in Höhe von minus 228 Mio. Euro (Vorjahr: 268 Mio. Euro). Ohne Berücksichtigung der Restrukturierungskosten ergibt sich ein EBIT von minus 49 Mio. Euro. Das vorläufige Jahresergebnis ist mit minus 249 Mio. Euro ebenfalls - wie erwartet - negativ ausgefallen (Vorjahr: 142 Mio. Euro).

"Wir haben frühzeitig mit verschärften Kostensenkungsmaßnahmen auf die schwierige Lage reagiert. Erste Erfolge werden bereits sichtbar: So konnten wir wieder einen positiven Free Cashflow im vierten Quartal ausweisen und haben unsere Vorräte in den letzten Monaten deutlich reduziert. Als Marktführer können wir in der Krise unsere erheblichen Wettbe¬werbsvorteile halten und sogar ausbauen, was bei wieder anspringender Konjunktur entsprechend gute Wachstumsaussichten verspricht", sagte Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens.

Der Aufwand für das Kostensenkungsprogramm fällt mit 179 Mio. Euro nahezu vollständig im abgelaufenen Geschäftsjahr an. Heidelberg geht davon aus, Einsparungen in Höhe von 350 bis 380 Mio. Euro bereits im laufenden Geschäftsjahr 2009/2010 zu realisieren.

Der globale wirtschaftliche Abschwung hat sich auch im vierten Quartal (1. Januar bis 31. März 2009) fortgesetzt und zu einem deutlichen Auftragsrückgang um 43 Prozent auf 474 Mio. Euro im Jahresvergleich geführt (Vorjahr: 825 Mio. Euro). Der Umsatz lag mit 788 Mio. Euro 28 Prozent unter dem Vorjahresquartal (Vorjahr: 1,102 Mrd. Euro). Der Auftragsbestand zum 31. März 2009 betrug 649 Mio. Euro (Vorjahr: 874 Mio. Euro).

Durch die frühzeitig eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen ist es Heidelberg gelungen, im vierten Quartal ein annähernd ausgeglichenes operatives Ergebnis (ohne Einmalaufwand) trotz rückläufiger Umsätze zu generieren. Zudem konnte Heidelberg in dieser wirtschaftlich schwierigen Lage einen deutlich positiven Free Cashflow in Höhe von 76 Mio. Euro erzielen und die im Gesamtjahr gestiegenen Nettofinanzverbindlichkeiten im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal von 729 Mio. Euro auf 657 Mio. Euro senken. Auch die Vorräte konnten im Quartalsvergleich deutlich um 177 Mio. Euro auf 1,034 Mrd. Euro reduziert werden (Vorräte zum 31.12.2008: 1,211 Mrd. Euro).

Seit Anfang des Geschäftsjahres 2008/2009 haben inklusive der Leiharbeitnehmer bereits rund 1.400 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Zum 31. März 2009 betrug die Mitarbeiterzahl der Heidelberg Gruppe inklusive Neukonsolidierungen 18.926 Personen.

Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2008/2009 veröffentlicht Heidelberg am 9. Juni 2009.

Quelle: Heidelberger Druckmaschinen AG

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte samoa in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige