Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Wohnungswirtschaft will fünf Milliarden Euro für Sozialwohnungsbau

Wohnungswirtschaft will fünf Milliarden Euro für Sozialwohnungsbau

Freigeschaltet am 14.01.2022 um 06:44 durch Sanjo Babić
Plattenbau (Symbolbild)
Plattenbau (Symbolbild)

Bild: Sarah Blatt / pixelio.de

Der Chef des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), Axel Gedaschko, will die Erhöhung der jährlichen Förderung für den Sozialwohnungsbau auf fünf Milliarden Euro. Das sei nötig, "um bezahlbares Wohnen in Deutschland unabhängig vom Geldbeutel für alle Menschen zu ermöglichen", sagte er der "Rheinischen Post".

Und sie müsse von den Ländern kofinanziert werden. Bauministerin Klara Geywitz (SPD) und die Länder hatten sich im Dezember darauf geeinigt, den Sozialwohnungsbau ab 2022 mit jährlich zwei Milliarden Euro zu fördern, davon kommt eine Milliarde vom Bund. Geywitz plant, ab 2023 eine weitere "Klima-Milliarde" in den klimagerechten sozialen Wohnungsbau zu investieren. Das ist aus Sicht des GdW aber noch immer zu wenig, um den Rückstand bei Sozialwohnungen aufzuholen.

"In Deutschland wird der soziale Wohnungsbau mittlerweile seit zwei Jahrzehnten sträflich vernachlässigt", kritisierte er. "Während es im Jahr 2002 noch rund 2,6 Millionen Wohnungen mit Preisbindung gab, hat sich ihre Zahl bis zum Jahr 2021 schätzungsweise auf nur noch rund 1,09 Millionen verringert." An diesem Freitag will ein Verbändebündnis "Soziales Wohnen" aus Mieterbund, IG BAU und der Caritas-Behindertenhilfe einen "Sozialen Bauplan für Deutschland" vorlegen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte haute in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige