Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Wirtschaftsexperten sehen Risiko für Rezession in vielen Ländern

Wirtschaftsexperten sehen Risiko für Rezession in vielen Ländern

Freigeschaltet am 08.02.2024 um 10:39 durch Sanjo Babić
Bild: BOKU: Szojak, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0; Bearbeitung & Komposition: Wochenblick / Eigenes Werk
Bild: BOKU: Szojak, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0; Bearbeitung & Komposition: Wochenblick / Eigenes Werk

Wirtschaftsexperten aus aller Welt halten das Risiko einer Rezession in vielen Ländern bis Ende 2024 für beachtlich. Das geht aus einer Umfrage des Ifo-Instituts und des Instituts für Schweizer Wirtschaftspolitik hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

In Europa gilt das demnach insbesondere für Deutschland, Großbritannien und die Niederlande (jeweils 38 Prozent) sowie für die Ukraine (41 Prozent). "Geopolitische Ereignisse mit 43 Prozent und Energiepreise mit 33 Prozent der Antworten nennen die Experten als Hauptfaktoren für die erhöhten Rezessionswahrscheinlichkeiten", sagte Ifo-Forscher Philipp Heil. Etwas weniger besorgt sind die Befragten in anderen europäischen Volkswirtschaften, wie der Schweiz (17 Prozent), Irland (20 Prozent), Spanien (22 Prozent), Frankreich (23 Prozent), Italien (27 Prozent), Österreich (29 Prozent) oder Belgien (29 Prozent). 

Diese Zahlen ähneln denen anderer großer Volkswirtschaften: Experten aus den USA schätzen die Wahrscheinlichkeit einer Rezession ähnlich ein (26 Prozent). Hohe Wahrscheinlichkeiten werden weltweit unter anderem für Israel (44 Prozent), Ecuador (48 Prozent) und Argentinien (61 Prozent) erwartet; Länder, die in jüngster Vergangenheit erhebliche politische Turbulenzen erlebt haben. Der globale Durchschnitt beträgt 26 Prozent. Nicht tragbare öffentliche Finanzen und politische Instabilität spielen laut den Experten auch eine wichtige Rolle. Während in Deutschland vor allem geopolitische Ereignisse und Energiepreise mit jeweils über 50 Prozent der Antworten dominieren, äußern Befragte in Frankreich hauptsächlich Bedenken hinsichtlich der Geldpolitik (gleichauf mit geopolitischen Ereignissen; 35 Prozent der Antworten). Französische Experten sind zudem wesentlich besorgter über Handelskriege und Protektionismus als andere Befragte in Europa. "Die Ergebnisse verdeutlichen, dass nach der Covid-19-Pandemie nun neue globale Konflikte die entscheidenden Unsicherheitsfaktoren für die Wirtschaftsentwicklung von Ländern darstellen", sagte Ifo-Forscher Timo Wochner.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte herb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige