Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Jungunternehmer warnen vor Corona-Schuldenlast

Jungunternehmer warnen vor Corona-Schuldenlast

Archivmeldung vom 15.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Die Summe aller Schulden ist gleich der Summe aller Guthaben (Symbolbild)
Die Summe aller Schulden ist gleich der Summe aller Guthaben (Symbolbild)

Bild: dsindf / Eigenes Werk

Die Jungen Unternehmer warnen angesichts von Sozialausgaben von mehr als einer Billion Euro und steigenden Staatsschulden durch die coronabedingten Rettungs- und Konjunkturpakete vor untragbaren Lasten für künftige Generationen.

"Es stellt sich die Frage, ob wir gerade vor dem Corona-Hintergrund aktuell über unsere Verhältnisse leben", sagte die Bundesvorsitzende des Verbands, Sarna Röser, dem "Handelsblatt". Die Bürde, die zukünftige Generationen zu tragen hätten, werde durch die Schuldenlast immer schwerer. Dabei seien die Jungen gleich "doppelt gekniffen", heißt es in einem Positionspapier des Verbands, über welches das "Handelsblatt" berichtet.

Zum einen, weil sie die Schulden bedienen müssten. Zum anderen, weil angesichts der Verschuldung in den künftigen Bundeshaushalten die Spielräume für Zukunftsinvestitionen etwa in Bildung oder die Digitalisierung fehlten. In 20 Punkten listen die Jungen Unternehmer deshalb Weichenstellungen auf, die aus ihrer Sicht für eine wachstums- und beschäftigungsfördernde Politik erforderlich wären. Dazu gehören unter anderem ein Belastungsmoratorium bei der Erbschaftsteuer, die komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlags, eine Befreiung von Sozialabgaben für neu gegründete Unternehmen und neu geschaffene Jobs oder der Verzicht auf die Grundrente.

Rückhalt erhält der Unternehmerverband vom Vorsitzenden der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT), Carsten Linnemann (CDU): "Wenn wir den wirtschaftlichen Einbruch und die Arbeitslosigkeit abmildern wollen und einen möglichst schnellen Aufschwung anstreben, dürfen wir den Unternehmen keine weiteren Belastungen zumuten", sagte er der Zeitung. Die Idee, gerade Gründer von Auflagen und Abgaben zu befreien, sei gut, weil Deutschland wieder einen "Gründergeist" brauche.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kurzen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige