Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Aldi drängt nach Tönnies-Ausbruch auf "gerechte Arbeitsbedingungen"

Aldi drängt nach Tönnies-Ausbruch auf "gerechte Arbeitsbedingungen"

Freigeschaltet am 26.06.2020 um 13:15 durch Andre Ott
Einkaufstüte von Aldi Bild: Kku - wikipedia.org
Einkaufstüte von Aldi Bild: Kku - wikipedia.org

er Lebensmitteldiscounter Aldi hat nach dem Ausbruch des Coronavirus in einem Tönnies-Schlachthof in Rheda-Wiedenbrück Konsequenzen gefordert. Das Unternehmen drängt auf die vereinbarte "Einhaltung von Arbeits- und Sozialstandards", heißt es in einem internen Schreiben an seine Zulieferer aus der Fleischindustrie, über das der "Spiegel" berichtet.

DSo pocht die Firma gegenüber ihren Lieferanten auf die "Produktion von Waren unter menschenwürdigen und gerechten Arbeitsbedingungen". Dabei werde erwartet, etwa auch bei Werkverträgen "soziale Standards, unter anderem im Bereich der Unterbringung Beschäftigter", einzuhalten. Aldi Nord und Süd kündigten zudem neue Überprüfungen der Schlachthöfe an und verpflichteten die Firmen zur Anpassung ihrer Hygienekonzepte. In einem Betrieb des Tönnies-Konzerns hatten sich mehr als 1.400 Beschäftigte, vor allem Arbeiter aus Polen, Rumänien und Bulgarien, mit dem Coronavirus infiziert. Die Behörden hatten daraufhin das öffentliche Leben in den betroffenen Kreisen in Ostwestfalen massiv eingeschränkt. Aldi Süd gehört neben anderen Handelsketten zu den Hauptabnehmern des von Tönnies produzierten Fleischs.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte buch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige