Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Überhöhtes Selbstvertrauen schadet Investoren

Überhöhtes Selbstvertrauen schadet Investoren

Archivmeldung vom 13.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: pixelio.de/Andreas Hermsdorf
Bild: pixelio.de/Andreas Hermsdorf

Zu großes Vertrauen in den Finanzmarkt oder in die eigenen Investitionskünste ist ein Indiz für drohende Verluste beim Aktienhandel. Das hat die Forscherin Rui Yao von der University of Missouri in einer Analyse von Finanzdaten aus dem Jahr 2008 herausgefunden. Besonders anfällig für Investitionsfehler sind außer den Menschen mit zu viel Vertrauen vor allem Männer, asiatisch-amerikanische Investoren, und jene, die große Angst vor Verlusten oder ein großes Vermögen haben.

"Amerikaner asiatischer Herkunft wandeln ihre Aktien häufig in Bargeld um, wenn der Markt rückläufig ist, weil sie kulturell gesehen viel häufiger am Aktienmarkt handeln und kurzfristige Investitionen machen anstatt rationalere Langzeit-Investitionen; aber Timingstrategie und häufiger Aktienhandel zahlen sich kaum aus", verrät Yao. Die meisten brauchten das Bargeld auch gar nicht für andere Investitionen - sie wollten es nur an Land ziehen, bis sich der Markt wieder erholt.

"Übermäßiges Vertrauen ist ein weiterer wichtiger Indikator für Investitionsfehler. Wenn eine Person zu großes Vertrauen in den Markt oder in ihre eigenen Fähigkeiten als Investor hat, ist es viel wahrscheinlicher, dass sie Aktien zu einem niedrigen Preis verkaufen, was unlogisch ist, aber häufig passiert", weiß Yao.

Fehler vermeiden lernen

Die Forscherin empfiehlt Finanzplanern genau zu beobachten, wie ihre Kunden reagieren, wenn der Markt rückläufig ist und darauf zu achten, ob sie sich als zu vertrauensvoll erweisen oder Angst haben, Geld zu verlieren. Die Berater können dann den Kunden besser helfen, Fehler zu vermeiden. Finanzstrategien sollten nicht nur in Hinblick darauf geplant werden, wenn sich der Markt gut entwickelt, sondern auch dahingehend, was getan werden sollte, wenn das Portfolio an Wert verliert.

"Wenn der Markt rückläufig ist, wird jeder Fehler, den ein Investor macht, vergrößert", warnt Yao. "Wenn Finanzplaner diejenigen identifizieren können, die ein größeres Risiko haben, diese Fehler zu machen, können sie viel effizienter mit Investoren zusammenarbeiten, um sie bereits im Vorhinein daran zu hindern, diese Fehler zu machen."

Quelle: www.pressetext.com/Marie-Thérèse Fleischer

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kragen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige