Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Umsatz im Dienstleistungsbereich im Februar 2022 um 13,9% höher als im Vorjahresmonat

Umsatz im Dienstleistungsbereich im Februar 2022 um 13,9% höher als im Vorjahresmonat

Archivmeldung vom 05.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Dienstleistungssektor in Deutschland (ohne Finanz- und Versicherungsdienstleistungen) hat im Februar 2022 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) real (preisbereinigt) 13,9 % und nominal (nicht preisbereinigt) 17,9 % mehr umgesetzt als im Februar 2021.

Gegenüber dem Februar 2020, dem Monat vor Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland, stiegen die Umsätze real um 5,0 % und nominal um 11,8 %. Der Unterschied zwischen nominaler und realer Entwicklung ist darauf zurückzuführen, dass die Erzeugerpreise für Dienstleistungen im Vergleichszeitraum deutlich gestiegen sind.

Reale Umsatzentwicklung der konsumnahen Dienstleistungsbereiche trotz hoher Wachstumsraten zum Vorjahresmonat weiterhin in der Krise

Trotz deutlicher Anstiege gegenüber dem Vorjahresmonat lagen im Februar 2022 die Umsätze in den konsumnahen Dienstleistungsbereichen, also vor allem im Gastgewerbe (Beherbergung und Gastronomie), in der Personenbeförderung (-17,0 %) und bei den Reisebüros und Reiseveranstaltern (-51,6 %), noch immer deutlich niedriger als vor der Corona-Krise im Februar 2020.

Zur Ferienzeit startet die krisengeschüttelte Kreuzfahrtbranche in die Saison. Schon vor Saisonbeginn haben sich die realen Umsätze in der Personenbeförderung in der Schifffahrt im Februar 2022 gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als verdoppelt (+109,5 %). Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich in der Personenbeförderung in der Luftfahrt. Hier stiegen die Umsätze im Februar 2022 gegenüber Februar 2021 um 119,2 % und damit noch etwas stärker als in der Schifffahrt. Trotz dieser besonders hohen Wachstumsraten sind beide konsumnahen Dienstleistungsbereiche noch immer stark von der Krise betroffen. So lagen die Umsätze in der Schifffahrt noch 81,4 % und in der Luftfahrt noch 53,5 % unter dem Niveau des Februars 2020.

Reale Umsatzentwicklung der unternehmensnahen Dienstleistungsbereiche deutlich geringer von der Krise beeinflusst

Die Umsätze der unternehmensnahen Dienstleister, wie beispielsweise der Informations- und Kommunikationsdienstleister (+21,2 %) sowie der Güterbeförderung (+11,5 %) lagen im Februar 2022 deutlich über dem Niveau vom Februar 2020. Die Ziele der Bundesregierung sehen eine Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße und der Luftfahrt auf die nachhaltigeren Verkehrsträger Schiene und Binnenschifffahrt vor. Die Umsatzentwicklung dieser beiden Beförderungsarten zeigt jedoch, dass die nachhaltigere Güterbeförderung per Zug und Schiff im Zuge der Corona-Pandemie Umsatzeinbußen zu verkraften hatte, während die Umsätze in der als nicht-nachhaltig geltenden Güterbeförderung per Lkw und Flugzeug weitere Zuwächse verzeichneten. So waren die Umsätze der nachhaltigeren Güterbeförderung auf Schienen und Wasserwegen im Februar 2022 um 6,5 % niedriger als im Februar 2020, während die Umsätze der nicht-nachhaltigen Güterbeförderung auf den Straßen und auf dem Luftweg 20,2 % über dem Vorkrisenniveau lagen.

Transport in Rohrfernleitungen (Gas und Flüssigkeiten) bricht im Zuge des Ukraine-Kriegs ein

Während die Umsätze im Transport in Rohrfernleitungen, wozu auch der Transport von Gas zählt, in den zurückliegenden zwölf Monaten im Vergleich zu den zwölf Monaten davor einen kontinuierlichen Zuwachs verzeichneten, gingen sie im Februar 2022 gegenüber Februar 2021 um 5,4 % zurück.

Dienstleistungsproduktionsindex 14,0 % höher als im Februar 2021

Die Dienstleistungsproduktion lässt sich als die preisbereinigte Summe erbrachter Dienstleistungen auf der Grundlage der Bruttowertschöpfung im Vergleich zum Basisjahr 2015 angeben. Dieser Index stieg im Februar 2022 um 14,0 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Unter den konsumnahen Dienstleistungsbereichen erzielten die Kneipen, Bars und Diskotheken (Ausschank von Getränken) mit +272,3 % den größten Zuwachs, bei den unternehmensnahen Dienstleistungsbereichen verbuchte die Güterbeförderung in der Binnenschifffahrt mit +43,4 % das größte Umsatz-Plus.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte biss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige