Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX lässt deutlich nach - Signale aus den USA trüben Stimmung

DAX lässt deutlich nach - Signale aus den USA trüben Stimmung

Freigeschaltet am 14.01.2022 um 17:45 durch Thorsten Schmitt
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.883,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,93 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Marktbeobachtern zufolge lassen sich die Anleger von Kursverlusten an den US-Börsen verunsichern, die 16.000-Punktemarke bleibt knifflig. Am stärksten zulegen konnten entgegen dem Trend die Werte von Bayer, die über zwei Prozent im Plus standen, direkt vor den Papieren von Henkel und Fresenius Medical Care. Am Ende der Kursliste rangierten die Aktien von Delivery Hero mit über sechs Prozent im Minus, direkt hinter denen von Sartorius und Hellofresh.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,1423 US-Dollar (-0,3 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8754 Euro zu haben.

Der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.818 US-Dollar gezahlt (-0,3 Prozent). Das entspricht einem Preis von 51,17 Euro pro Gramm.

Der Ölpreis stieg unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 85,22 US-Dollar, das waren 75 Cent oder 0,9 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte efta in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige