Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Schwarzarbeit: Durchschnittsverdiener am ehrlichsten

Schwarzarbeit: Durchschnittsverdiener am ehrlichsten

Archivmeldung vom 20.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Karl-Heinz Laube / PIXELIO
Bild: Karl-Heinz Laube / PIXELIO

Der Durchschnittsverdiener ist der ehrlichste unter den Deutschen. Das hat eine repräsentative Studie von Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, ergeben. Demnach beurteilen 65 Prozent der Befragten mit durchschnittlichem Einkommen Schwarzarbeit als kriminell.

Im Gegensatz dazu sieht knapp über die Hälfte der Besserverdiener darin nur ein Kavaliersdelikt und hat kein Problem damit, am Fiskus vorbei arbeiten zu lassen. Ob Geiz dabei eine Rolle spielt, wurde nicht abgefragt. Denn im Vergleich zum Durchschnittsverdiener dürften Befragte mit einem Nettohaushaltseinkommen von über 4.000 Euro es sich leisten können, den Handwerker legal zu beschäftigen.

Wer ein Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.000 Euro hat, sieht die Sache mit der Schwarzarbeit nicht so eng. 56 Prozent der Geringverdiener empfinden Schwarzarbeit als Kavaliersdelikt.

Übrigens: Am drastischsten sehen Beamte die Arbeit am Finanzamt vorbei. Rund 88 Prozent der Befragten im Staatsdienst empfinden Schwarzarbeit als illegal.

Datenbasis: Für die repräsentative Studie "Wohnen und Leben 2010" wurden im Auftrag von Immowelt.de 1.029 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt.

Quelle: Immowelt.de

 

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte streit in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige