Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bruttowertschöpfung der Arzneimittel-Hersteller steigt 2019 um eine Milliarde Euro

Bruttowertschöpfung der Arzneimittel-Hersteller steigt 2019 um eine Milliarde Euro

Archivmeldung vom 03.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Geldberg, Gewinn, Finanzamt, Steuern (Symbolbild)
Geldberg, Gewinn, Finanzamt, Steuern (Symbolbild)

Bild: Uta Herbert / pixelio.de

Die Bruttowertschöpfung der Arzneimittel-Hersteller - der Wert aller produzierten Waren abzüglich der Ausgaben - ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr um rund eine Milliarde Euro gestiegen.

Insgesamt wuchs die Bruttowertschöpfung in den letzten zehn Jahren um 17 Prozent. Das geht aus der jährlichen Broschüre über den Arzneimittelmarkt in Deutschland hervor, die der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) heute veröffentlicht hat. Auch die Anzahl der Beschäftigten hat sich positiv entwickelt.

So waren im letzten Jahr knapp 120.000 Personen bei Arzneimittel-Herstellern beschäftigt. Das ist ein Anstieg von über fünf Prozent in den letzten fünf Jahren. "Arzneimittel-Hersteller in Deutschland sind ein wesentlicher Wirtschaftszweig und Jobgarant in der Bundesrepublik. In Deutschland agierende Unternehmen im Gesundheitssektor, insbesondere Arzneimittel-Hersteller, sind nicht nur für die Versorgung der Menschen unverzichtbar. Vor allem in Krisenzeiten zeigt sich, dass sie ein Stabilitätsanker für die Standorte Deutschland und Europa sind. Das gilt es zu erhalten und auszubauen, beispielsweise über eine Anpassung der sozialrechtlichen Steuerungsinstrumente", kommentiert Dr. Hubertus Cranz, BAH-Hauptgeschäftsführer, die Veröffentlichung der Publikation.

Insgesamt haben Arzneimittel-Hersteller im vergangenen Jahr Waren und Produkte im Wert von 81 Milliarden Euro exportiert. Das entspricht einem Anstieg von 19 Prozent in den letzten fünf Jahren. Das Importvolumen belief sich auf 53 Milliarden Euro. "Der Exportüberschuss von fast 30 Milliarden Euro unterstreicht die volkswirtschaftliche Bedeutung der deutschen Arzneimittel-Hersteller", ergänzt Cranz.

Quelle: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schuss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige