Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Mindestlohn: GLS-Chef rechnet mit Verteuerung der Paketzustellung

Mindestlohn: GLS-Chef rechnet mit Verteuerung der Paketzustellung

Archivmeldung vom 23.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Logo von GLS
Logo von GLS

Der Chef des Paketdienstes GLS, Rico Back, rechnet mit einer Verteuerung der Paketzustellung in Deutschland durch die Einführung des Mindestlohns.

Nirgendwo in Europa sei der Preisdruck so stark wie in Deutschland - und das bei kräftig steigenden Kosten: "Wenn der Mindestlohn kommt, wird sich die Situation noch weiter verschärfen", sagte Back der F.A.Z. (Mittwochsausgabe). "Das muss sich zwangsläufig in höheren Preisen niederschlagen." Obwohl die Paketmengen durch den boomenden Online-Handel stetig steigen, kämpft die Paketbranche mit knappen Margen.

Erst Anfang April hatte GLS seine Tarife für Geschäftskunden um knapp vier Prozent angehoben, nun peilt Back der F.A.Z. zufolge für den Jahreswechsel eine weitere Erhöhung in ähnlicher Größenordnung an.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bord in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen