Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Adobe gehackt: 2,9 Mio. Kreditkartendaten betroffen

Adobe gehackt: 2,9 Mio. Kreditkartendaten betroffen

Archivmeldung vom 05.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Finger auf Tastatur: Hacker greifen Adobe an. Bild: pixelio.de, Rainer Sturm
Finger auf Tastatur: Hacker greifen Adobe an. Bild: pixelio.de, Rainer Sturm

Der US-Softwarehersteller Adobe ist Opfer eines massiven Hackerangriffes geworden. Wie das Unternehmen in der Nacht auf Freitag, bekannt gegeben hat, haben sich die Angreifer den Sourcecode von ColdFusion, Adobe Acrobat und anderen Programmen besorgt, indem sie in das Netzwerk eindringen konnten. Im Zuge der Attacke soll auch der Zugriff auf User-IDs und Passwörter gelungen sein. Ebenso weist Adobe darauf hin, dass knapp drei Mio. verschlüsselte Kreditkartendaten von Kunden betroffen sind.

Den Recherchen des Sicherheitsbloggers Brian Krebs nach wurde er bei Nachforschungen zu Einbrüchen bei LexisNexis, Kroll und Dun & Bradstreet auf verdächtige Daten aufmerksam, die rund 40 Gigabyte umfassen sollen. Es zeigte sich bei einer weiteren Analyse, dass es sich um den Sourcecode von ColdFusion und Adobe Acrobat handeln musste. Der Insider sendete angefertigte Screenshots an Adobe, die den hausinternen Untersuchungen erheblich halfen.

Obwohl Adobe selbst erst seit dem 17. September dieses Jahres mit den Nachforschungen zu dem Vorfall begonnen hat, muss der Einbruch bereits im August stattgefunden haben. Adobe gibt allen Kunden, die ihre Kreditkartendaten dem Unternehmen überlassen haben, vorsichtig Entwarnung. Man glaubt nicht, dass die Kreditkartendaten die Server unverschlüsselt verlassen haben. Adobe will für den US-Markt nun eine einjährige Gratis-Überwachung der betroffenen Kreditkarten anbieten und fordert die Kunden dazu auf, ihre Passwörter zu ändern.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Anzeige: