Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Continental-Chef verlangt Hochfahren von Autoindustrie nach Ostern

Continental-Chef verlangt Hochfahren von Autoindustrie nach Ostern

Archivmeldung vom 11.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Rückseite des Continental-Werkes in Hannover-Vahrenwald, Ansicht von der nahegelegenen Bahnlinie aus
Rückseite des Continental-Werkes in Hannover-Vahrenwald, Ansicht von der nahegelegenen Bahnlinie aus

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Vorstandsvorsitzende des Automobilzulieferers Continental, Elmar Degenhart, hat vor den gravierenden wirtschaftlichen Auswirkungen eines länger anhaltenden Shutdowns gewarnt. Der Stillstand lasse sich nicht mehr lange aufrechterhalten, sagte Degenhart dem "Spiegel".

"Wenn die Autoindustrie nach Ostern nicht bald wieder hochlaufen kann, droht vielen kleineren Zulieferern die Pleite", so der Continental-Chef weiter. Im schlimmsten Fall werde das internationale Produktionsnetz "tiefgreifend und nachhaltig beeinträchtigt", mit verheerenden Folgen für die Konjunktur. Normalerweise habe Continental 30 bis 50 nachgeordnete Zulieferer unter Beobachtung, denen Zahlungsschwierigkeiten drohen, sagte Degenhart. In den vergangenen Wochen habe sich die Zahl verdoppelt.

"Und ich gehe davon aus, dass sie noch weiter steigen wird", so der Konzernchef. Bisher habe man "nur den Auftakt der Krise gesehen, das zweite und dritte Quartal dürften erheblich schwieriger werden". Noch würden viele Zulieferer von Geschäften profitieren, die sie zu Jahresbeginn abgeschlossen haben. "Aber Ende April und spätestens im Mai versiegt dieser Cash-Zustrom", so der Continental-Chef weiter.

Hinsichtlich der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung der Autoindustrie erwartet Degenhart eine längere Durststrecke. Es werde womöglich Jahre dauern, bis die globale Industrie das Produktionsniveau des Rekordjahres 2017 wieder erreiche. Das Coronavirus werde Continental und die ganze Branche "wohl noch mindestens ein Jahr oder länger begleiten", sagte Degenhart dem "Spiegel". Momentan sind mehr als 40 Prozent der insgesamt 249 Continental-Werke vorübergehend geschlossen, für die Hälfte der 60.000 Mitarbeiter in Deutschland wurde Kurzarbeit angemeldet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lasso in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige