Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft J.-P.-Morgan-Chef Dimon: „Banken müssen wieder bankrottgehen können“

J.-P.-Morgan-Chef Dimon: „Banken müssen wieder bankrottgehen können“

Archivmeldung vom 18.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Chef der amerikanischen Großbank J. P. Morgan, Jamie Dimon, setzt sich für einen weitreichenden Umbau des internationalen Finanzsystems ein.

„Niemand kann ein Interesse daran haben, dass das Finanzsystem die Weltwirtschaft noch einmal beinahe in die Knie zwingt. Also müssen wir es reparieren“, sagte Dimon in einem Interview mit dem Hamburger manager magazin (Erscheinungstermin: 20. November 2009).

Als wichtigsten Schritt, um die von der Bankenbranche ausgehenden Gefahren zu mindern, bezeichnete Dimon die Errichtung einer „starken Aufsicht, die verhindert, dass aus einzelnen Bankpleiten Risiken für das Gesamtsystem entstehen. Wir müssen dafür sorgen, dass auch eine große Bank wieder bankrottgehen kann.“ Dann müsse man das Institut abwickeln können, ohne dass die gesamte Wirtschaft und der Steuerzahler Schaden nähmen, so der J.-P.-Morgan-Chef weiter.

Die von verschiedenen Regierungen geplanten Maßnahmen zur Eindämmung exzessiver Gehälter im Bankgewerbe hält Dimon für nachvollziehbar: „Die meisten Vorschläge, die ich von Politikern und Regulatoren zu diesem Thema gehört habe, sind ganz vernünftig.“ J. P. Morgan habe vieles davon bereits umgesetzt: „Unsere Boni zahlen wir zu einem großen Teil in Aktien aus, und wir bemessen sie am langfristigen Erfolg unserer Mitarbeiter.“

Die geplanten strengeren Anforderungen an das Eigenkapital der Banken sieht Dimon hingegen kritisch: „Prinzipiell halte ich es für richtig, auf diese Weise allzu riskante Geschäfte zu erschweren oder sogar zu eliminieren. Aber die Regulatoren müssen aufpassen, dass diese Maßnahmen nicht zulasten der Kreditvergabe gehen“, warnte der Topbanker. Dann zahle am Ende der Kunde einen unverhältnismäßig hohen Preis für die zusätzlich gewonnene Sicherheit.

Quelle: manager magazin

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte soll in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige