Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ökonomen kritisieren EZB-Äußerungen zu Lohnerhöhungen in Deutschland

Ökonomen kritisieren EZB-Äußerungen zu Lohnerhöhungen in Deutschland

Archivmeldung vom 29.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: SarahC. / pixelio.de
Bild: SarahC. / pixelio.de

Führende Ökonomen in Deutschland haben die jüngsten Äußerungen der EZB zu Lohnerhöhungen in Deutschland deutlich kritisiert. "Die EZB sollte die Lohnverhandlungen den Tarifpartnern überlassen", sagte der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Clemens Fuest der "Bild-Zeitung".

"Deutschland braucht eine differenzierte Lohnpolitik. Wo Fachkräfte fehlen, sollten Löhne steigen. In Regionen oder Branchen mit hoher Arbeitslosigkeit ist Lohnzurückhaltung zu empfehlen."

Der Konjunkturchef des Hamburgischen WeltWirtschafts-Instituts (HWWI), Michael Bräuninger, erklärte: "Für Aufforderungen zu Lohnsteigerungen sehe ich keinen Grund." Die aktuellen Lohnsteigerungen seien gerechtfertigt und "ein Ergebnis der guten Arbeitsmarktlage".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kluft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige