Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft SB-Warenhauskette Real will jede dritte Filiale grundlegend erneuern

SB-Warenhauskette Real will jede dritte Filiale grundlegend erneuern

Archivmeldung vom 24.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Logo der Real SB-Warenhaus GmbH
Logo der Real SB-Warenhaus GmbH

Die SB-Warenhauskette Real will die Modernisierung ihrer Filialen in Deutschland vorantreiben. Jede dritte der bundesweit 310 Filialen stehe vor einer grundlegenden Erneuerung, sagte der Chef der SB-Warenhauskette, Didier Fleury, im Gespräch mit der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). "Ein Drittel der Standorte ist erst kürzlich renoviert worden und befindet sich auf dem aktuellen Stand", sagte Fleury. "Ein weiteres Drittel steht recht gut da, hier sind lediglich kleinere Modernisierungen geplant - zum Beispiel der Umbau einzelner Abteilungen." In diesen Häusern gehe es um Investitionen im Volumen von jeweils zwei oder drei Millionen Euro. "Ein weiteres Drittel unserer Filialen wollen wir komplett anpacken", betonte der Manager.

"Insgesamt wollen wir in den nächsten drei bis vier Jahren rund 500 Millionen Euro in die Zukunftsfähigkeit Reals investieren", fügte Fleury hinzu. "Dazu gehören aber nicht nur Investitionen in das Filialnetz, sondern auch Marketingausgaben sowie Investitionen in weitere Geschäftsfelder, zum Beispiel in Online-Aktivitäten." Diese Modernisierung sei "essenziell" für Real. "Real ist weit davon entfernt, ein Sanierungsfall zu sein. Wir sind auf einem sehr guten Weg", sagte Fleury. "Wir haben angekündigt, dass wir vor Zinsen und Steuern eine Gewinnmarge von zwei Prozent erreichen wollen. Wir sind zuversichtlich, in den nächsten Jahren dieses Ziel zu erreichen."

Die SB-Warenhauskette testet in Köln und Hannover sogenannte "Drive-in-Supermärkte". Kunden können im Internet die Waren auswählen und kurze Zeit später praktisch im Vorbeifahren abholen. "Wir werden im nächsten Jahr entscheiden, ob wir das Konzept auf weitere Städte in Deutschland ausweiten", kündigte Fleury an. "Die bisherigen Erfahrungen stimmen uns sehr zuversichtlich, dieses Angebot auch in anderen Metropolregionen in Deutschland anzubieten."

In der Ruhrgebietsstadt Essen hat Real einen in die Jahre gekommenen Real-Supermarkt geschlossen, um in direkter Nachbarschaft eine moderne Filiale zu eröffnen. "Der Neubau in Essen ist derzeit unser bundesweit größtes Projekt und steht für die nächste Generation unserer Real-Märkte", sagte Fleury. "Die futuristische Fassade soll neugierig machen. Das Dach des Marktes ist großflächig begrünt - eine natürliche Dämmung, die Heizkosten spart und dem Klimaschutz dient." Außerdem habe Real die Zusammenarbeit mit regionalen Lieferanten intensiviert.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Anzeige: