Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DIHK hebt Wachstumsprognose für 2014 auf zwei Prozent an

DIHK hebt Wachstumsprognose für 2014 auf zwei Prozent an

Archivmeldung vom 04.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat seine Wachstumsprognose vor dem Hintergrund seiner jüngsten Konjunkturumfrage für das Jahr 2014 auf zwei Prozent angehoben. Im Herbst 2013 hatte die Einschätzung noch bei 1,7 Prozent gelegen. "Die Konjunktur ist auf Kurs", fasste DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben die Ergebnisse der Untersuchung zusammen, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. "Die wirtschaftliche Erholung kommt weiter voran."

"Bei der Beschäftigung erwarten wir einen Zuwachs von rund 250.000", bestätigte der Wansleben die Prognose vom Herbst. "Die Arbeitslosigkeit sinkt voraussichtlich auf etwa 2,9 Millionen im Jahresdurchschnitt." Die deutschen Exporte sollen 2014 wachsen. Während die Betriebe sich nicht mehr so stark um einen Nachfragerückgang aus In- und Ausland sorgten, sähen 41 Prozent der Unternehmen in der aktuellen Wirtschaftspolitik ein Geschäftsrisiko. "Zwar zeigt die Anti-Krisenpolitik in Europa zunehmend positive Wirkung", betonte der DIHK-Hauptgeschäftsführer. "Doch dürften einige Pläne der neuen Bundesregierung mit Belastungen für die Unternehmen einhergehen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Sollten Sie sich auf COVID 19 testen lassen?
Sollten Sie sich auf COVID-19 testen lassen?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mietet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen