Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Großhandelspreise im Jahr 2017: + 3,5 % gegenüber 2016

Großhandelspreise im Jahr 2017: + 3,5 % gegenüber 2016

Archivmeldung vom 16.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Statistisches Bundesamt

Die Großhandelsverkaufspreise lagen im Jahresdurchschnitt 2017 um 3,5 % über dem Stand des Jahres 2016. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatten insbesondere die gestiegenen Preise im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug (+ 9,4 % gegenüber 2016) sowie die Preise mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen (+ 8,8 %) einen entscheidenden Einfluss auf die Veränderung gegenüber dem Vorjahr.

Auch die Preisanstiege im Großhandel mit Altmaterialien und Reststoffen (+ 23,5 %), mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten (+ 12,1 %), mit lebenden Tieren (+ 10,9 %) sowie mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (+ 5,4 %) haben erheblich zum gegenüber 2016 höheren Gesamtindex beigetragen. Dagegen lagen die Großhandelspreise für Obst und Gemüse um 2,3 % und für pharmazeutische Erzeugnisse um 0,6 % niedriger als im Jahresdurchschnitt 2016.

Im Dezember 2017 waren die Verkaufspreise im Großhandel um 1,8 % höher als im Dezember 2016. Dies war der niedrigste Anstieg gegenüber dem Vorjahr seit November 2016 (+ 0,8 %). Im November 2017 hatte die Veränderung gegenüber dem Vorjahr + 3,3 % betragen, im Oktober 2017 waren es + 3,0 %. Die auf Großhandelsebene verkauften Waren verbilligten sich im Dezember 2017 gegenüber dem Vormonat November um 0,3 %.

Den größten Einfluss auf die Gesamtentwicklung gegenüber dem Vorjahresmonat hatten im Dezember 2017 die um 5,6 % höheren Preise im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug. Gegenüber November 2017 sanken sie um 0,8 %. Im Vorjahresvergleich waren die Preissteigerungen im Großhandel mit Altmaterialien und Reststoffen (+ 11,5 %), mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten (+ 9,1 %) sowie im Großhandel mit chemischen Erzeugnissen (+ 8,7 %) im Dezember 2017 für die Gesamtentwicklung ebenfalls von Bedeutung.

Höhere Preisveränderungen gegenüber dem Vorjahr gab es im Dezember 2017 auch im Großhandel mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (+ 2,5 %) sowie im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen (+ 2,1 %). Dagegen waren Kaffee, Tee, Kakao und Gewürze (- 6,3 %) sowie lebende Tiere (- 5,8 %) billiger als im Dezember 2016.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige