Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft BVG-Vorstand reagiert mit eigenem Schreiben auf Brandbrief der Mitarbeiter der Berliner U-Bahn

BVG-Vorstand reagiert mit eigenem Schreiben auf Brandbrief der Mitarbeiter der Berliner U-Bahn

Archivmeldung vom 17.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Die Baureihen A3, A3L, A3L 82 und A3L 92 der Berliner Verkehrsbetriebe sind die ersten Nachkriegsbaureihen, die für das Kleinprofilnetz der West-Berliner U-Bahn gebaut wurden. (Symbolbild)
Die Baureihen A3, A3L, A3L 82 und A3L 92 der Berliner Verkehrsbetriebe sind die ersten Nachkriegsbaureihen, die für das Kleinprofilnetz der West-Berliner U-Bahn gebaut wurden. (Symbolbild)

Foto: Urheber
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Vorstand der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hat mit einem eigenen Brief auf den Brandbrief der U-Bahn-Mitarbeiter aus dieser Woche reagiert. In dem Schreiben, das der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« vorliegt, bedankt sich der Vorstand um die Vorsitzende Sigrid Evelyn Nikutta für die »offenen und kritischen Worte«, die in dem Brandbrief durch die Mitarbeiter der U-Bahn geäußert worden waren.

»Seien Sie versichert, dass der gesamte Vorstand, die Führungskräfte der U-Bahn und die Berliner Politik sich der Verantwortung für ein hochwertiges U-Bahn-Angebot bewusst sind«, heißt es in dem Schreiben der Unternehmensspitze weiter. Um die Kritik der Mitarbeiter zu besprechen, schlägt der Vorstand den Personalräten der Sparten »VBU-Verkehr«, »VBU-Fahrzeuge«, und dem »Bereich U-Bahn« vor, sich am kommenden Dienstag zu einem Krisengespräch zu treffen. Den von den Mitarbeitern kritisierten Mangel beim Personal und U-Bahn-Waggons wollen die BVG-Chefs mit einer Investitionsoffensive begegnen: »Die notwendigen Investitionen haben wir gemeinsam mit der Politik angestoßen, zum Beispiel durch das Programm Zukunftssichere Schienenfahrzeugbeschaffung (ZSFB).«

Außerdem wird in Aussicht gestellt, dass für die Werkstätten mehr Mitarbeiter eingestellt werden. Mit der sukzessiven Zufuhr neuer U-Bahn-Wagen werde sich, schreibt der BVG-Vorstand, die kritische Fahrzeugverfügbarkeit, insbesondere im Kleinprofil, in den nächsten Monaten entspannen. Seit 2015 seien 88 Wagen zur Flotte hinzugekommen. Noch bis April 2019 werden weitere 68 Wagen für das Kleinprofil ausgeliefert. Zudem sei man Dank der Einigung mit Siemens in der Lage, weiterer U-Bahnzüge des Typs IK für das Großprofil zu beschaffen. Wie »nd« in dieser Woche exklusiv berichtet hatte, sehen die Mitarbeiter die Zukunft der U-Bahn in der wachsenden Stadt Berlin gefährdet.

Quelle: neues deutschland (ots)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte heben in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige