Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX legt vor Osterwochenende zu - Autobauer vorne

DAX legt vor Osterwochenende zu - Autobauer vorne

Archivmeldung vom 29.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Peter Kirchoff / pixelio.de
Bild: Peter Kirchoff / pixelio.de

Am Donnerstag vor dem langen Oster-Wochenende sind die Anleger an den deutschen Börsen nochmal auf Shoppingtour gegangen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der DAX mit 12.096,73 Punkten berechnet, ein sattes Plus in Höhe von 1,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzten sich die Autobauer Volkswagen und Damiler an die Spitze der Kursliste.

VW-Aktionäre überzeugte wohl eine Ankündigung der Wolfsburger, ihren Kunden einen dreijährige Garantie gegen Fahrverbote zu geben. Damiler-Anleger freuten sich über einen Sieg der Unternehmenstochter "My Taxi" vor dem BGH, wonach bestimmte Bonusaktionen doch zulässig waren - ein Landes- und ein Oberlandesgericht hatten das noch anders gesehen. Viel wert dürfte auch die kostenlose Werbung durch die Berichterstattung sein, die klagenden Taxizentralen, die um ihr Monopol bangen, leisteten hier unfreiwillig Schützenhilfe. Kurz vor Handelsende waren am Donnerstag nur Linde, Commerzbank, RWE, Thyssenkrupp und Heidelbergcement im Minus.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,2299 US-Dollar (-0,09 Prozent).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte former in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige