Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ehemaliger Bundesinnenminister Gerhart Baum wirft VW Arroganz vor

Ehemaliger Bundesinnenminister Gerhart Baum wirft VW Arroganz vor

Archivmeldung vom 04.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Daniel Gast / pixelio.de
Bild: Daniel Gast / pixelio.de

Der Rechtsanwalt und frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (83, FDP) hat das Vorgehen von VW im Abgas-Skandal scharf kritisiert. Dem Wirtschaftsmagazin BILANZ sagte Baum: "Die Art der Krisenbewältigung ist zeitweise hilflos gewesen. Da ist immer noch eine gewisse Arroganz mit im Spiel - statt Demut."

Baums Düsseldorfer Kanzlei vertritt VW-Fahrer und -Aktionäre, die Schadenersatz von VW fordern. Die Forderungen werden europaweit von der niederländischen Stiftung "Volkswagen Car Claim" gesammelt und durch Anwälte in den jeweiligen Ländern vertreten. Baums Kanzlei vertritt deutsche Geschädigte. Bislang hätten sich europaweit 65.000 Autobesitzer bei der Stiftung registriert, teilte Baums Kanzlei BILANZ mit.

"Der VW-Skandal steht für eine ernstzunehmende Umwelt-Krise, und zwar über VW hinaus", sagte Baum. Es gebe in Deutschland mehr Stickoxid-Tote als Verkehrstote. "Die Emissionen, die der Diesel bringt, werden zunehmend zum Problem. Wir haben es hier mit der Spitze des Eisbergs zu tun. Wir wissen ja noch nicht, ob die anderen Hersteller die Grenzwerte eingehalten haben."

Volkswagen sei von den deutschen Behörden nicht hinreichend kontrolliert worden. "Wenn wir über Regeln für die Autoindustrie sprechen, sind wir in Deutschland schnell in einer Diskussion um eine Gefährdung von Arbeitsplätzen. Das darf nicht der letzte Maßstab sein. Es geht schließlich um die Gesundheit der Bevölkerung", sagte Baum.

Der ehemalige Bundesinnenminister kritisierte, dass VW geschädigten Kunden in den USA weiter entgegen komme als den deutschen - etwa durch Zahlung von 1000 Dollar. "Die 1000 Dollar sind eine Geste des guten Willens. VW glaubt, das hier in Deutschland nicht nötig zu haben, weil der Druck nicht so hoch ist wie in den USA. Die Deutschen werden schlechter behandelt als die Amerikaner."

Das ganze Interview: www.bilanz.de/exklusiv/baum

Quelle: BILANZ (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte singen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige