Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft 50Hertz und Energinet wollen Bornholm zum Strom-Drehkreuz machen

50Hertz und Energinet wollen Bornholm zum Strom-Drehkreuz machen

Archivmeldung vom 20.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bornholm, Schrägluftbild
Bornholm, Schrägluftbild

Foto: Andreas Faessler
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der deutsche Netzbetreiber 50Hertz und der dänische Netzbetreiber Energinet legen die Basis für den Aufbau einer länderübergreifenden Stromproduktion in der Ostsee. Am Mittwoch unterzeichneten die beiden Unternehmen eine entsprechende Absichtserklärung, wie die beiden Unternehmen dem "Handelsblatt" bestätigten.

Im Zentrum des Vorhabens seht die dänische Insel Bornholm - das Projekt der Netzbetreiber ist entsprechend als "Bornholm Energy Island" betitelt. Die Insel soll zum "Offshore Hub", also zum Drehkreuz, für umliegende Windparks beider Länder werden. Das Projekt hat Modellcharakter. Es soll der Nukleus für eine enge Verbindung der Stromnetze und der Windstromproduktion Dänemarks und Deutschlands werden. Andere Ostsee-Anrainer könnten hinzukommen, heißt es bei den beiden Unternehmen.

"Wir gehen damit nicht nur technologisch voran, sondern müssen auch – gemeinsam mit der Politik und der Offshore-Windindustrie – neue regulatorische Wege finden zur länderübergreifenden Nutzung und Vergütung des erzeugten Stroms", sagte 50Hertz-Chef Stefan Kapferer dem "Handelsblatt". Man müsse jetzt die Gangart wechseln vom nationalen Ausbau mit einzelnen Windparks hin zu Energieinseln, die nur als transnationale Projekte zu realisieren seien, sagte unterdessen Energinet-Chef Thomas Egebo der Zeitung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hering in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige