Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes GdP will verstärkte Überwachung des Bahn-Streckennetzes

GdP will verstärkte Überwachung des Bahn-Streckennetzes

Archivmeldung vom 10.10.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.10.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die Gewerkschaft der Polizei, kurz GdP.
Die Gewerkschaft der Polizei, kurz GdP.

Lizenz: Logo
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach den Sabotageattacken auf die Bahn fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine verstärkte Überwachung des Streckennetzes. "Wir brauchen mehr Kameraüberwachung, auch die Kontrolle des Schienennetzes durch Drohnen", sagte der GdP-Vorsitzende für die Bundespolizei und den Zoll, Andreas Roßkopf, der "Rheinischen Post".

Es fehlten darüber hinaus intelligente Sicherungssysteme, etwa Backups, die bei solchen Ereignissen einspringen könnten. "Das fordern wir seit Jahren ein, aber die Gelder dafür werden nicht zur Verfügung gestellt." 2019 sei beschlossen worden, in den zehn kommenden Jahren 86 Milliarden Euro in die Bahn zu investieren. "Nirgends findet man dabei die Sicherheit, die aufgestockt werden muss." Die Täter zu ermitteln, werde "schwierig und langwierig", sagte Roßkopf weiter. "Wenn eine organisierte Struktur hinter den Sabotageakten steckt, dann müssen wir von Terrorismus sprechen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wieder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige