Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Verwundete deutsche Soldaten enden in Sozialhilfe

Verwundete deutsche Soldaten enden in Sozialhilfe

Archivmeldung vom 22.04.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.04.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thorben Wengert / PIXELIO
Bild: Thorben Wengert / PIXELIO

Am 15. April 2010 starben in Afghanistan vier deutsche Soldaten, fünf wurden schwer verwundet. Auch am 15. April 2010 beantragte ein verwundeter Soldat Sozialhilfe. Steven Ruhnke war vor 15 Jahren im Manöver lebensgefährlich verletzt worden. Während seines vierwöchigen Aufenthaltes auf der Intensivstation wurden ihm elf Blutkonserven gegeben. Heute wurde selbst sein Sozialhilfeantrag abgelehnt.

Die Deutsche Kriegsopferfürsorge stellt den Fall auf ihrer Webseite www.dkof.de vor und spricht von unglaublichen handwerklichen Mängeln. "Der Umgang mit verwundeten Soldaten ist ein Skandal" beurteilt Bert Simon von der Deutschen Kriegsopferfürsorge, die viele der im In- und Ausland verwundeten Soldaten betreut. "Soldaten wie Steven Ruhnke sind leider kein Einzelfall".

Amtsleiterin: "Rasche Entscheidungen nicht machbar"

Die Amtsleiterin des verantwortlichen Versorgungsamtes "KSV-Sachsen" in Chemnitz, Dr. Christine Kunert-Herberger, schreibt der Deutschen Kriegsopferfürsorge: "...möchte ich Sie bitten, Herrn Ruhnke bzgl. seiner Antragstellung beim Sozialamt zu unterstützen ... Weitere Leistungen unsererseits sind erst möglich, wenn deren rechtliche Voraussetzungen geprüft wurden ... rasche Entscheidungen dazu sind wirklich nicht machbar".

Wehrbeauftragter Reinhold Robbe: "Unhaltbare Zustände"

Der Wehrbeauftragte Reinhold Robbe ist "wütend und traurig". Er spricht von "unhaltbaren Zuständen". Der Bund beauftrage die Länder, verwundete Soldaten zu versorgen und übernimmt alle Aufwendungen. Der verletzte Soldat Ruhnke sei vom Freistaat Sachsen mit Nachlässigkeit behandelt worden.

Verwundeter Soldat Ruhnke: "Taliban gnädiger als Amt"

Steven Ruhnke glaubt nicht mehr an ein gutes Ende. "Ich habe mit vierzehn meine Fleischerlehre begonnen und abgeschlossen. Ich habe meinen Realschulabschluss nachgeholt. Dass ich so enden würde hätte ich nie geglaubt. Die Taliban sind gnädiger als die vom Amt. Die Taliban schießen dir in den Kopf und gut. Das Amt lässt dich langsam verhungern". 

Quelle: Deutsche Kriegsopferfürsorge

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dulden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige