Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Bundesverband Menschen für Tierrechte ruft zu Online-Protest-Aktion auf

Bundesverband Menschen für Tierrechte ruft zu Online-Protest-Aktion auf

Archivmeldung vom 25.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Tierrechte
Tierrechte

Der Inselstaat Mauritius plant ein neues Tierschutzgesetz, das die Durchführung von Tierversuchen und die Ansiedlung von Tierversuchslaboren auf Mauritius erleichtern soll. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte und seine europäische Dachorganisation European Coalition to End Animal Experiments (ECEAE) befürchten eine Verlagerung insbesondere von Affenversuchen aus Europa. Denn die EU strebt an, Affenversuche zu beenden und hat sie durch ihre neue EU-Tierversuchsrichtlinie 2010/63/EU erheblich erschwert. Die Organisationen rufen nun die EU-Bürger zu Protesten gegen den Gesetzentwurf des außereuropäischen Inselstaates auf; der Bundesverband hat heute eine Online-E-Mail-Aktion gestartet über www.tierrechte.de

„Die neue EU-Tierversuchsrichtlinie verfolgt langfristig das Ende aller Tierversuche. Alle 28 Mitgliedstaaten sind daher gefordert, Vollgas bei der tierversuchsfreien Forschung zu geben und keine Ausweichmanöver zu starten, wie etwa Auslagerungen von Tierversuchen. Solche Anreize müssen im Keim erstickt werden!“, so Dr. Christiane Baumgartl-Simons, stellv.. Vorsitzende des Bundesverbandes.

Mauritius ist nach China weltweit der zweitgrößte Exporteur für Langschwanzmakaken für Tierversuche. Auch Deutschland bezieht hierher Affen, die insbesondere in qualvollen Giftigkeitsprüfungen sowie in der Infektions- und Hirnforschung eingesetzt werden. Für Mauritius ist der Handel mit der nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) geschützten Affenart eine lukrative Einnahmequelle. Die Tiere werden wild gefangen, in Zuchtfarmen unter katastrophalen Bedingungen vermehrt und dann an Versuchslabore in alle Welt verkauft. Hauptabnehmer sind die USA und Europa, hier vor allem England, Frankreich und Spanien, aber eben auch Deutschland. Die Tierrechtsorganisationen befürchten einen Anstieg der Affenversuche, wenn Mauritius die Versuche vor Ort ausbaut.

Die aktuelle E-Mail-Aktion des Bundesverbandes erreicht den Ministerpräsidenten von Mauritius, die zuständigen Minister sowie den Botschafter von Mauritius in Deutschland. Mit einem weiteren Mausklick sollten die Bürger auch die Petition einer Tierschutzorganisation direkt auf Mauritius unterstützen.

Quelle: Menschen für Tierrechte

Anzeige: