Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Zahl der Todesopfer bei Flugzeugabstürzen sinkt wieder

Zahl der Todesopfer bei Flugzeugabstürzen sinkt wieder

Archivmeldung vom 27.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Flugzeugabsturz bei Smolensk: Trümmer der verunglückten Maschine
Flugzeugabsturz bei Smolensk: Trümmer der verunglückten Maschine

Foto: PRSteam.net
Lizenz: CC-BY-SA-2.5
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Zahl der Todesopfer bei Unfällen von Verkehrsflugzeugen ist in den letzten 12 Monaten wieder deutlich zurückgegangen. Im Jahr 2019 starben bis Weihnachten 270 Menschen bei Unfällen in der zivilen Luftfahrt, sieben davon am Boden und 237 in Passagierflugzeugen, so eine Auswertung der dts Nachrichtenagentur.

2018 waren mindestens 512 Menschen bei Flugzeugabstürzen ums Leben gekommen. 2017 war mit - je nach Zählweise - rund 50 bis 80 Todesopfern das sicherste Jahr der modernen Luftfahrtgeschichte gewesen. Im Jahr 2019 stach der Absturz einer Boeing 737-Max-8 heraus, der alleine 157 Todesopfer forderte. Das Unglück im März kurz nach dem Start in Addis Abeba war bereits der zweite Absturz einer Maschine dieses Typs innerhalb weniger Monate gewesen. Boeing geriet dadurch in eine bis heute andauernde Krise, weil sämtliche 737-Max-8 am Boden bleiben müssen, bis die Ursache sicher behoben ist.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte krimi in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige