Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Mehr als 25.000 Teilnehmer bei rechtsextremen Veranstaltungen

Mehr als 25.000 Teilnehmer bei rechtsextremen Veranstaltungen

Archivmeldung vom 22.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Abschiebung: Demonstration für ein Bleiberecht aller Ausländer
Abschiebung: Demonstration für ein Bleiberecht aller Ausländer

Von Als Urheber des Fotos ist in Ihren Publikationen folgendes anzugeben:Marek Peters / www.marek-peters.comWeitere Fotos können beim Fotografen oder über das Portal Infos gegen Rechts - Datenbank und Suchmaschine zu und gegen Neonazis, Rechtsextremismus und Rassismus durchsucht werden.Zudem können Sie die Arbeit von Marek Peters über Flattr unterstützen. - Eigenes Werk, GFDL 1.2, Link

Kundgebungen und Musikveranstaltungen der extremen Rechten in Deutschland haben seit Jahresbeginn bereits mehr als 25.000 Teilnehmer angezogen. Das geht aus Antworten der Bundesregierung auf Anfragen der Linken-Fraktion im Bundestag hervor, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". Demnach verzeichneten die Sicherheitsbehörden fast 9600 Besucher bei insgesamt 83 Protestmärschen und Demonstrationen.

Hinzu kommen etwa 16.000 Gäste bei unterschiedlichen Musikveranstaltungen. Laut Innenministerium reichten diese von Konzerten bis hin zu kleineren Liederabenden, die teils im Geheimen organisiert worden sind. Nicht zu allen derartigen Veranstaltungen gibt die Bundesregierung aus Gründen des Informantenschutzes Auskunft. "Die Aufdeckung ihrer Identität könnte dazu führen, dass das Leben und die körperliche Unversehrtheit der jeweiligen betroffenen Personen gefährdet wäre", schreibt das Ministerium.

Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, teilte der "NOZ" mit, "Alltagsverankerung und Radikalisierungsmöglichkeiten der Neonaziszene müssen verhindert werden - das ist eine Lehre aus den tödlichen rechtsextremen Anschlägen auf Walter Lübcke und die Synagoge in Halle". Aufmärsche und Musikveranstaltungen seien Orte, an denen sich Teile der Szene weiterradikalisierten, so Jelpke. In Hannover hat die Polizei eine für Samstag angemeldete Kundgebung der NPD gegen einen NDR-Journalisten verboten. Die Neonazi-Partei hat dagegen vor dem Verwaltungsgericht geklagt.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte widder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige