Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Europaweit gesuchter Trickdieb am Flughafen Köln/Bonn festgenommen

Europaweit gesuchter Trickdieb am Flughafen Köln/Bonn festgenommen

Archivmeldung vom 21.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flughafen Köln/Bonn „Konrad Adenauer“ Bild: Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)
Flughafen Köln/Bonn „Konrad Adenauer“ Bild: Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

Am Flughafen Köln/Bonn hat die Bundespolizei am Mittwochnachmittag einen mutmaßlichen Trickbetrüger festgenommen, der seit mindestens zwölf Jahren europaweit gesucht wurde. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, hatte ein Mitarbeiter des Fundbüros den 41 Jahre alten Engländer Andrew David G. erkannt und die Polizei alarmiert.

Am Donnerstagnachmittag schickte ein Richter G.in Untersuchungshaft. Mit seiner Masche soll er an zahlreichen großen Flughäfen erfolgreich gewesen sein. Seinen Opfern soll er sorgfältig ausgedachte Geschichten aufgetischt haben, warum er angeblich am Flughafen gestrandet wäre und nun dringend Geld benötigte. Die britische Polizei schätzt, dass G. in guten Monaten mehr als 10.000 Euro von zahllosen Passagieren ergaunert haben könnte. Betrugsopfer, die mit Hinweisen ihm Internet nach ihm fahndeten, soll er mit "Ihr kriegt mich nie!" verspottet haben. Zuletzt war mit vier Haftbefehlen (zwei aus Frankfurt, je einer aus Landshut und Erding) nach dem 41-Jährigen gefahndet worden.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: