Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Eltern des verstorbenen US-Studenten Otto Warmbier fordern Schließung des "City Hostel" auf dem Berliner Gelände der Botschaft Nordkoreas

Eltern des verstorbenen US-Studenten Otto Warmbier fordern Schließung des "City Hostel" auf dem Berliner Gelände der Botschaft Nordkoreas

Archivmeldung vom 12.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ehemalige Nordkoreanische Botschaft in Berlin, heute "Cityhostel", Glinkastraße, Berlin-Mitte
Ehemalige Nordkoreanische Botschaft in Berlin, heute "Cityhostel", Glinkastraße, Berlin-Mitte

Foto: Gunnar Klack
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Eltern des nach seiner Rückkehr aus nordkoreanischer Haft verstorbenen US-Studenten Otto Warmbier haben in Berlin die Schließung des umstrittenen "City Hostel" gefordert, das auf dem Gelände der Botschaft Nordkoreas in Berlin betrieben wird. Dort erzielt es entgegen geltender UN-Sanktionen mutmaßlich Einnahmen für den ostasiatischen Staat.

"Man muss das Regime verantwortlich machen, wo immer es Regeln bricht", verlangten Fred und Cindy Warmbier in einem Gespräch mit NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung. Der Sohn der Warmbiers war im Januar 2016 in Pjöngjang aus einer Reisegruppe heraus festgenommen worden, weil er in der Silvesternacht ein Propagandaplakat aus dem Personaltrakt seines Hotels habe stehlen wollen. In einem offensichtlichen Schauprozess gestand er später unter Tränen, dass er im Geheimauftrag der US-Regierung gehandelt habe und wurde "wegen staatsfeindlicher Handlungen" zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt.

Mitte 2017 wurde bekannt, dass er seit Monaten mit schweren Hirnschäden in einem Krankenhaus in Pjöngjang in einer Art Wachkoma lag. Kurz darauf stimmte das Regime einer Überführung in seine Heimatstadt Cincinnati zu, wo er an den Folgen des Hirnleidens verstarb. Die Eltern erheben seither schwere Foltervorwürfe gegen das Regime. Ein US-Bundesgericht sprach ihnen zuletzt 500 Millionen Dollar Entschädigung wegen Folter, Geiselnahme und Tötung zu. Nordkorea weist jeden Vorwurf zurück. Warmbier, so das Regime, sei entweder durch eine Lebensmittelvergiftung oder an einem falsch dosierten Beruhigungsmittel zu Schaden gekommen.

"Wir wollen wissen, was mit unserem Sohn passiert ist", sagte Vater Fred Warmbier am vergangenen Donnerstag,7. November, am Eingang von Nordkoreas Vertretung in Berlin, wo er gemeinsam mit seiner Frau vergeblich durch die Sprechanlage um ein Treffen mit dem Botschafter bat. Zugleich beklagten die Eltern, dass der Hotelbetrieb im Nebengebäude noch immer bestehe, der sowohl gegen internationales Recht verstoße als auch gegen die UN-Sanktionen. Ihr deutscher Rechtsanwalt Lothar Harings bekräftigte dies. "Die UN-Resolution ist in europäisches Recht umgewandelt worden, das gilt auch in Deutschland, aber sie wird nicht angewandt", so der Experte für Sanktionsrecht in den "Tagesthemen." "Ich glaube, die Behörden haben Anfangs die Situation falsch eingeschätzt. Und sie merken nun nach und nach, dass die Entscheidung, nicht konsequent gegen den Hotelbetrieb vorzugehen, nicht haltbar ist."

Quelle: NDR Norddeutscher Rundfunk (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte degen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige