Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Kriminologe sieht Emanzipation der Gewalt

Kriminologe sieht Emanzipation der Gewalt

Archivmeldung vom 28.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Gewalt wird heutzutage genauso von Frauen gegen Männer ausgeübt. Die Dunkelziffer ist dabei wesentlich höher als bei umgekehrten Fällen (Symbolbild)
Gewalt wird heutzutage genauso von Frauen gegen Männer ausgeübt. Die Dunkelziffer ist dabei wesentlich höher als bei umgekehrten Fällen (Symbolbild)

Bild: Screenshot Youtube Video: "Wenn FRAUEN Männer schlagen... | Gesellschaftskritik" / Eigenes Werk

Der Kriminologe Martin Rettenberger sieht eine Emanzipation der Gewalt in Deutschland. "Gewalt war früher dem Klischee nach etwas, das Männer gemacht haben und das nur Männer machen konnten. Das ist heute definitiv anders", sagte der Leiter der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden der Wochenzeitung "Die Zeit".

Zwar würde weiterhin die Mehrheit der schweren Gewalttaten – ob in Partnerschaften oder in der Öffentlichkeit – von Männern begangen, doch bei einigen Delikten nehme der Frauenanteil zu. Das betreffe häusliche Gewalt und weniger schwere Delikte außerhalb der Familie. "Wir sehen in der Statistik immer nur die Fälle aus dem Hellfeld, also jene, bei denen es zu einer Anklage kommt. Und das sind in der ganz überwiegenden Mehrheit Delikte von Männern", sagte der Kriminologe zur Begründung. Er nehme aber an, dass der Anteil weiblicher Gewalt in den nächsten Jahren auch in den offiziellen Statistiken zunehmen werde. Die Strafverfolgungsbehör den und die Gesellschaft insgesamt nähmen auch Frauen heute eher als mögliche Täterinnen wahr. "Früher dachte man, eine Frau könne höchstens Mittäterin sein." Außerdem befänden sich vor allem junge Frauen heute häufiger in Situationen, in denen Gewalt ausgeübt werde: "In Jugendgruppen, in denen es zu Gewalt kommen kann, ist der Anteil von Frauen heute höher." Das betreffe sowohl kriminogene Gangs als auch die Hooligan-Szene und rechtsradikale Gruppen. "Das ist durchaus ein problematischer Emanzipationsprozess", sagte Rettenberger.

"Gleichzeitig hat Aggression immer auch eine positive Seite: Selbstbehauptung, Durchsetzungsvermögen. Wenn wir daher die positive Aggression bei Frauen fördern wollen, wenn wir also fordern, die Geschlechter sollen in positiven Bereichen gleichberechtigt sein, dann müssen wir auch die negativen Effekte in Kauf nehmen." Das Bundeskriminalamt hatte in der vergangenen Woche eine Statistik zur Gewalt in Partnerschaften im Jahr 2017 veröffentlicht. Demnach waren 81 Prozent der Tatverdächtigen Männer.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Sendung "ThorsHammer"
ExtremNews startet investigatives Sendeformat
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Termine
Ursächliches Regenerations-System
36318 Schwalmtal
09.03.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige