Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Einsatzgruppenversorger "Berlin" kehrt mit besonderem Rekord aus der Ägäis zurück

Einsatzgruppenversorger "Berlin" kehrt mit besonderem Rekord aus der Ägäis zurück

Freigeschaltet am 14.09.2020 um 16:42 durch Andre Ott
In Vorbereitung zur Übung NORTHERN COASTS hatten einige MdBs aus Berlin im Beisein des Inspekteur, Vizeadmiral Axel Schimpf, die Möglichkeit, sich von den Fähigkeiten und dem Einsatzspektrum der Marine zu überzeugen (Wellenreiter 2011). Bild:     Björn Wilke
In Vorbereitung zur Übung NORTHERN COASTS hatten einige MdBs aus Berlin im Beisein des Inspekteur, Vizeadmiral Axel Schimpf, die Möglichkeit, sich von den Fähigkeiten und dem Einsatzspektrum der Marine zu überzeugen (Wellenreiter 2011). Bild: Björn Wilke

Am Donnerstag, den 17. September 2020 um 10 Uhr, kehrt der Einsatzgruppenversorger (EGV) "Berlin" nach über fünf Monaten aus der NATO-Unterstützungsmission in der Ägäis in seinen Heimathafen Wilhelmshaven zurück.

Anfang April hatte die "Berlin" unter dem Kommando von Fregattenkapitän Stefan Klatt (51) Wilhelmshaven verlassen, um sich in der Ägäis der Standing NATO Maritime Group 2 (SNMG 2) anzuschließen. Die Standing NATO Maritime Group 2 besteht in der Regel aus mehreren Zerstörern und Fregatten sowie einem Versorgungsschiff der Flotten verschiedener NATO-Mitgliedsstaaten - darunter immer ein Schiff aus Deutschland. Mit diesen Marineschiffen sind die Hauptfähigkeiten des Verbands vor allem Kontrolle und Schutz strategisch wichtiger Seewege.

In der Ägäis hat die Besatzung eng mit türkischer und griechischer Küstenwache sowie der europäischen Agentur für Küstenwache und Grenzschutz (Frontex) zusammengearbeitet. Hauptaufgabe des EGVs war hierbei die Erstellung eines Lagebildes in der Ägäis.

Einen ganz besonderen Rekord hat die Besatzung mit ihrem Einsatz auch aufgestellt. Sie haben die längste Zeit an Bord ohne Landgang in der Geschichte der Deutschen Marine verbracht. "Klar, im Vordergrund steht die Freude, wieder zu Hause zu sein. Immerhin haben wir aufgrund der Pandemie fünfeinhalb Monate in Isolation von der Außenwelt verbracht. Ich bin sehr stolz auf eine Besatzung die das diszipliniert und gelassen hinbekommen hat - und erstklassige Arbeit geleistet hat", so Kommandant Klatt stolz. Die "Berlin" hat in der NATO-Unterstützungsmission im Ägäischen Meer insgesamt über 36.000 Seemeilen zurückgelegt.

Hintergrundinformation

Eine Einsatzgruppe der SNMG 2 wird im Ägäischen Meer zwischen dem türkischen und griechischen Festland eingesetzt. Sie steht unter Führung eines deutschen Kapitäns zur See an Bord eines deutschen Schiffes. Derzeit besteht sie aus vier bis sieben Schiffen. Die Schiffe operieren sowohl auf hoher See als auch seit März 2016 in den Hoheitsgewässern beider Staaten.

Die SNMG 2 ist einer von vier ständigen Marine - Einsatzverbänden der NATO. Die Mitgliedsländer entsenden Schiffe für sechs bis zwölf Monate, die Führung rotiert zwischen den Nationen. Die Verbände stehen der Allianz als maritime Reaktionskräfte zur Verfügung, zeigen Präsenz, nehmen an multinationalen Manövern teil oder werden zeitweise der Operation Sea Guardian unterstellt. Der Verband entstand 1992 unter dem Namen "Standing Naval Force Mediterranean"; 2005 wurde sie in Standing NATO Maritime Group 2 umbenannt.

Quelle: Presse- und Informationszentrum Marine (ots)

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte arznei in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige